Ärzte Zeitung online, 10.02.2009

Nicht einmal jeder fünfte Berufstätige mit Kantinenessen zufrieden

HAMBURG (dpa). Nicht einmal jeder fünfte Berufstätige, der mittags zum Essen in eine Kantine oder einen Imbiss geht, ist mit dem Angebot zufrieden. Dies ergab eine repräsentative Umfrage, die das Magazin "Healthy Living" am Dienstag veröffentlichte.

Die Deutschen klagen oft über zu viel Fett (37 Prozent), Geschmacksverstärker und Zusatzstoffe (36 Prozent) sowie mangelnde Frische (27 Prozent). Rund jeder vierte Berufstätige isst mittags direkt am Arbeitsplatz. Ebenso viele essen in einer Kantine, 14 Prozent im Imbiss oder beim Bäcker, 8 Prozent in einem Restaurant. 6 Prozent der Deutschen essen in ihrer Mittagspause gar nicht.

Dabei essen Frauen viel häufiger als Männer Zeit sparend direkt am Arbeitsplatz (Frauen 30 Prozent, Männer 23 Prozent). Frauen sind es auch, die stärker als Männer die Qualität der Gerichte in Kantinen und Imbissen bemängeln: Während 34 Prozent der Männer meinen, das Essen sei dort zu fettig, stimmen dieser Aussage 42 Prozent der Frauen zu.

Im Auftrag von "Healthy Living" und der DAK-Versicherung befragte das Meinungsforschungsinstitut Forsa 1003 Bürger.

Topics
Schlagworte
Panorama (30356)
Ernährung (3321)
Organisationen
DAK (1484)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »