Ärzte Zeitung, 12.02.2009

Kindesmisshandlung: Ärztin reagierte nicht auf Hinweise

GÜSTROW (dpa). In dem Prozess um die Misshandlung eines Mädchens aus Mecklenburg-Vorpommern durch die Mutter musste die Hausärztin der Familie als Zeugin vor Gericht aussagen. Grund: Briefe der Klinik Demmin an die Ärztin mit Hinweisen zu Auffälligkeiten im Krankheitsbild des Kindes waren ohne Folgen geblieben. Sie habe keine Zweifel an den Angaben der Mutter gehabt, sagte die Kinderärztin. Angeklagt ist eine frühere Mitarbeiterin des Jugendamts wegen fahrlässiger Körperverletzung durch Unterlassen.

Dem im Januar 2001 geborenen Kind waren von April 2003 bis Juni 2006 von seiner Mutter vielfach Essigessenz und Kalkreiniger eingeflößt worden. Das Martyrium Lea-Maries wurde erst nach knapp 30 Krankenhausaufenthalten entdeckt. Das Landgericht Rostock verurteilte die Frau, die ihr Kind zudem mit heißem Wasser übergossen hatte, im Januar 2007 zu neun Jahren Haft.

Topics
Schlagworte
Panorama (30506)
Recht (11953)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »