Ärzte Zeitung online, 16.02.2009

Online-Spieler scheuen die Ferne - Kontakte im Umkreis bevorzugt

CHICAGO (dpa). Die ganze Welt steht ihnen offen. Dennoch wählen die Teilnehmer grenzenloser Online-Spiele ihre Partner eher im überschaubaren Umkreis als auf fernen Kontinenten aus. Dieses Ergebnis einer Untersuchung von 7000 Computerspiel-Fans stellte der amerikanische Verhaltensforscher Noshir Contractor am Samstag auf der Jahrestagung des Wissenschaftsverbandes AAAS in Chicago vor.

Contractor und sein Team an der Northwestern Universität im US- Bundesstaat Illinois werteten die "digitalen Spuren" aus, die Teilnehmer des Fantasy-Spiels "EverQuestII" im Internet hinterließen. Diese Datensammlung komplementierten sie mit den Ergebnissen einer Umfrageaktion unter den 7000 Menschen. In "EverQuestII" übernehmen die Mitspieler Rollen, kommunizieren miteinander, lösen gemeinsam knifflige Aufgaben und setzen sogar Geld ein.

"Wir sehen (aus den Daten), mit wem die Teilnehmer sich unterhalten, mit wem sie gespielt oder sich in einer anderen Form ausgetauscht haben", erläuterte Contractor auf der Tagung. In den Daten sieht er, "einen Mikrokosmos" der Gesellschaft. Zu den Erkenntnissen der Analyse gehört auch, dass viele "Gamer" deutlich unterschätzen, wieviel Zeit sie mit dem Online-Spiel verbringen. Die Anzahl derer, die sich als depressiv beschreiben, sei ungewöhnlich hoch, und das Durchschnittsalter liege deutlich über dem von Teenagern, führte Contractor weiter aus.

Was den Verhaltensforscher eigenen Angaben zufolge aber am meisten überraschte, war die Partnerwahl aus dem geographischen Umkreis. "Sie können mit jedem beliebigen Menschen irgendwo auf der Welt kommunizieren. Letztlich aber endet die Suche fünfmal so häufig bei einem Partner aus dem Zehn-Kilometer-Radius als bei einem aus 100 Kilometer Entfernung". Das hieße, dass die Online-Spiele nicht so sehr neue Netzwerke aufbauten, sondern vielmehr bestehende festigten, meint Contractor.

Seinen Angaben zufolge haben virtuelle Spiele wie "EverQuestII" eine weltweite Anhängerschaft von 45 Millionen "massiven Mitspielern".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »