Ärzte Zeitung online, 16.02.2009

Tagebuch baut Kummer und Stress ab - Nachweis an Hirnaufnahmen

CHICAGO (dpa). Wer seinen Kummer ins Tagebuch schreibt, fühlt sich tatsächlich leichter und von Stress befreit. Neurologen können den Vorgang an Aufnahmen des Hirns mit funktionaler Kernspintomographie (fMRI) nachweisen.

Das berichtete der amerikanische Wissenschaftler Matthew Lieberman vom Institut für Psychologie an der Universität von Kalifornien in Los Angeles am Samstag in Chicago. Durch fMRI lässt sich erkennen, welche Hirnregion bei bestimmten Tätigkeiten aktiv ist.

Lieberman und Kollegen legten Testpersonen in den Kernspin und führten ihnen provokative Bilder vor, die sie gefühlsmäßig aufwühlen mussten. Dann bekamen sie die Möglichkeit, ihre Emotionen per Knopfdruck zu äußern. Während ihrer Wortwahl stellten die Forscher erhöhte Aktivität in einer Hirnregion (ventrolateraler präfrontaler Kortex) fest, in der negative Gefühle abgebaut werden. Gleichzeitig ließ die Aktivität in jener Hirnregion (Mandelkern) nach, die als Motor von Angst, Wut und Aggressionen bekannt ist.

Die Forscher finden, dass das Formulieren der eigenen Gefühle, ob per Knopfdruck oder auf Papier, "Menschen glücklicher macht", wie Lieberman vor Journalisten auf einer Tagung des amerikanischen Wissenschaftsverbandes (AAAS) in Chicago sagte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »