Ärzte Zeitung online, 20.02.2009

Karneval: Kölner Polizei im Dauereinsatz

KÖLN (dpa). Zum Start des Straßenkarnevals am Donnerstag hat die Kölner Polizei einen deutlichen Gewaltanstieg verzeichnet. Neben Fäusten wurden bei Schlägereien und Streitigkeiten häufig auch Glasflaschen eingesetzt, teilte die Polizei mit.

Bis Freitagmorgen wurden in der Domstadt 54 Schlägereien und 105 Körperverletzungen gezählt. 123 Menschen wurden in Gewahrsam genommen und für 18 Karnevalisten endete der Abend mit einer Festnahme. An der U-Bahn-Station Neumarkt wurde ein 40-Jähriger bei einer Messerstecherei verletzt. Bis Freitagmorgen musste die Kölner Polizei zu 1167 Einsätzen ausrücken. Angesichts des erhöhten Alkoholkonsums musste 61 hilflosen Personen geholfen werden.

"Es ist schlimmer als sonst", sagte Polizeisprecher Bruno Ethen. Möglicherweise sei der Gewaltanstieg auf einen erhöhten Schnapskonsum bei einigen Narren zurückzuführen. "Es ist dieses Jahr schließlich sehr kalt draußen", sagte Ethen. Mit Weiberfastnacht war Donnerstag der Straßenkarneval in den rheinischen Hochburgen um Punkt 11.11 Uhr gestartet worden. In Düsseldorf lagen noch keine Zahlen vor, ein Polizeisprecher sagte aber: "Wir haben gut zu tun, aber es gibt nichts Dramatisches."

Topics
Schlagworte
Panorama (30506)
Recht (11954)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »