Ärzte Zeitung online, 23.02.2009

Deutschland verliert Einwohner - Hoyerswerda besonders betroffen

HAMBURG (dpa). Deutschland verliert immer mehr Einwohner. Bis zum Jahr 2025 ist nach einer Prognose des Bundesamtes für Bauwesen und Raumordnung (BBR) mit einem Rückgang der Bevölkerung um 1,8 Prozent zu rechnen. Allerdings wirkt sich die Entwicklung je nach Region sehr unterschiedlich aus. Besonders dramatisch wird der Bevölkerungsrückgang in Ostdeutschland.

Dagegen werden vor allem im Großraum München voraussichtlich deutlich mehr Menschen leben als heute. Wie eine Auswertung der Prognose durch dpa-RegioData ergibt, ist das sächsische Hoyerswerda statistisch gesehen am stärksten von der negativen Entwicklung betroffen. Die Einwohnerzahl wird demnach von derzeit rund 40 000 in 16 Jahren auf nur noch etwas mehr als 24 000 zurückgehen. Das entspricht einem Rückgang von fast 40 Prozent. Mit deutlichem Abstand folgen die Städte Frankfurt/Oder in Brandenburg und Neubrandenburg in Mecklenburg-Vorpommern, wo die Bevölkerung voraussichtlich um rund 28 Prozent schrumpfen wird.

Auch viele Kreise und Städte im ehemaligen Zonenrandgebiet sind vom Bevölkerungsschwund betroffen. So verliert der Landkreis Wunsiedel im Fichtelgebirge den Prognosen zufolge 19,1 Prozent seiner Einwohner, der Kreis Osterode am Harz 16,1 Prozent.

Das bundesweit stärkste Wachstum wird für den Großraum München erwartet, allen voran den Landkreis Erding. Leben dort derzeit noch rund 125 000 Menschen, sollen es im Jahr 2025 schon mehr als 147 000 sein ­ eine Steigerung um 17,8 Prozent. Aber auch im Osten gibt es einzelne Wachstumsregionen, vor allem im Großraum Berlin. Dort liegen vier der 18 Kreise und Städte, deren Einwohnerzahl nach der Prognose des BBR bis 2025 um mehr als zehn Prozent zulegen.

Die Entwicklung der Einwohnerzahlen hängt maßgeblich von Geburten, Sterbefällen und Wanderungsbewegungen ab.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »