Ärzte Zeitung online, 24.02.2009

Gen-Hefe soll aus Müll Biosprit machen

FRANKFURT/MAIN (dpa). Mit gentechnisch veränderter Hefe will ein Frankfurter Forscher künftig aus Pflanzenabfällen den Biosprit Ethanol herstellen. Die neuen Hefen könnten nicht nur die Zuckerart Glucose umwandeln, teilte die Universität Frankfurt am Dienstag mit. Auch die am zweithäufigsten in Pflanzen vorkommende Zuckerart Xylose könne der Pilz in Ethanol umwandeln.

Der Biologe Eckhard Boles hatte mit seinem Team bereits vor einiger Zeit Hefen so verändert, dass sie die Zuckerart Arabinose verarbeiten können. Aber erst die Umwandlung der Xylose mache nun bei der Ethanol-Herstellung einen deutlichen Unterschied, sagte der Forscher.

Ein großer Vorteil des neuen Herstellungsverfahrens ist nach Angaben der Universität, dass die Herstellung des Kraftstoffes nun nicht mehr auf Lebensmittel wie Mais oder Getreide als Rohstoff angewiesen ist und deshalb der Nahrungsmittelproduktion keine Konkurrenz mehr macht. Das Verfahren sei bereits zum Patent angemeldet und solle nun kommerziell genutzt werden.

Der Kraftstoff Ethanol gilt im Vergleich zu Benzin oder Super als umweltfreundlich, wird aber bisher überwiegend aus essbaren Pflanzen wie Mais oder Zuckerrohr hergestellt. Die große Nachfrage nach Biosprit treibt weltweit die Preise für die Pflanzen in die Höhe, die besonders den Menschen in armen Ländern als Grundnahrungsmittel dienen. Deshalb wird Ethanol mit für die weltweite Ernährungskrise verantwortlich gemacht und ist umstritten.

Der Frankfurter Biologe Eckhard Boles hat nun Bierhefe, mit der Ethanol hergestellt wird, so verändert, dass sie auch zwei andere in Pflanzen enthaltene Zuckerarten zu Ethanol vergären kann. Denn von Natur aus können die Mikroorganismen nur die hochwertige Zuckerart Glucose verwerten, die beispielsweise in Maiskörnern enthalten ist. Die ebenfalls in Pflanzen vorkommenden Zuckerarten Xylose und Arabinose fielen bisher als Abfälle an.

Auch Gras, Holzabfälle oder extra gezüchtete Energiepflanzen wie Elefantengras eigneten sich zur Ethanolproduktion, sagte Boles. Die gentechnisch veränderte Hefe könne die Pflanzen zwar nicht komplett verwerten, es könnten nun aber beispielsweise Maispflanzen um bis zu 30 Prozent effizienter genutzt werden. Um der Bierhefe die umfangreiche Zuckerverwertung möglich zu machen, pflanzten der Biologe und sein Team den Mikroorganismen ein Enzym von Bakterien ein.

Topics
Schlagworte
Panorama (30657)
Wirkstoffe
Ethanol (56)
Glucose (105)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »