Ärzte Zeitung online, 24.02.2009

Vergifteter Rosenmontag: Kind mit Alkohol misshandelt

LÜTZELBACH/ERBACH (dpa). Bei einer Rosenmontagsveranstaltung in Lützelbach im Odenwald hat ein betrunkenes Paar einem Kind gewaltsam Wodka eingeflößt. Der 13 Jahre alte Junge wurde mit einer schweren Alkoholvergiftung ins Krankenhaus gebracht.

Er sei mit seiner Mutter auf der Fastnachtsfeier gewesen, berichtete die Polizei in Erbach am Dienstag. Die Frau habe ihn kurz allein gelassen, um zur Toilette zu gehen.

Als sie wiederkam, sah sie, wie ein Mann und eine Frau den sich wehrenden Jungen festhielten und ihm Alkohol einflößten. Sie schlug ihnen die Wodkaflasche aus der Hand. Das Paar wurde zur Polizeiwache gebracht. Sie müssen sich voraussichtlich wegen gefährlicher Körperverletzung verantworten.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4125)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »