Ärzte Zeitung online, 25.02.2009

Grippe hätte Seehofer fast den Aschermittwochsauftritt verdorben

PASSAU (dpa). Die Grippewelle hätte Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) beinahe den ersten Auftritt beim politischen Aschermittwoch in Passau verdorben. Noch am Dienstag sei er von einem Infekt geschwächt gewesen und habe kaum sprechen können, sagte Seehofer vor tausenden CSU-Anhängern in Passau.

"Ich danke dem Herrgott, dass ich heute wieder die Kraft habe." Seine knapp eineinhalb Stunden lange Rede hielt der CSU-Chef mit leicht gedämpfter Stimme, aber ohne Aussetzer durch. Danach gönnte er sich und seinem trockenen Hals erst einmal einen kräftigen Schluck aus dem Maßkrug. Darin war Bier, wie der 59-Jährige in Anspielung auf seinen Vor-Vorgänger Edmund Stoiber versicherte: Stoiber wird nachgesagt, seinen Krug im Bierzelt auch mal mit Wasser gefüllt zu haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »