Ärzte Zeitung online, 25.02.2009

Grippe hätte Seehofer fast den Aschermittwochsauftritt verdorben

PASSAU (dpa). Die Grippewelle hätte Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) beinahe den ersten Auftritt beim politischen Aschermittwoch in Passau verdorben. Noch am Dienstag sei er von einem Infekt geschwächt gewesen und habe kaum sprechen können, sagte Seehofer vor tausenden CSU-Anhängern in Passau.

"Ich danke dem Herrgott, dass ich heute wieder die Kraft habe." Seine knapp eineinhalb Stunden lange Rede hielt der CSU-Chef mit leicht gedämpfter Stimme, aber ohne Aussetzer durch. Danach gönnte er sich und seinem trockenen Hals erst einmal einen kräftigen Schluck aus dem Maßkrug. Darin war Bier, wie der 59-Jährige in Anspielung auf seinen Vor-Vorgänger Edmund Stoiber versicherte: Stoiber wird nachgesagt, seinen Krug im Bierzelt auch mal mit Wasser gefüllt zu haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »