Ärzte Zeitung online, 25.02.2009

Grippe hätte Seehofer fast den Aschermittwochsauftritt verdorben

PASSAU (dpa). Die Grippewelle hätte Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) beinahe den ersten Auftritt beim politischen Aschermittwoch in Passau verdorben. Noch am Dienstag sei er von einem Infekt geschwächt gewesen und habe kaum sprechen können, sagte Seehofer vor tausenden CSU-Anhängern in Passau.

"Ich danke dem Herrgott, dass ich heute wieder die Kraft habe." Seine knapp eineinhalb Stunden lange Rede hielt der CSU-Chef mit leicht gedämpfter Stimme, aber ohne Aussetzer durch. Danach gönnte er sich und seinem trockenen Hals erst einmal einen kräftigen Schluck aus dem Maßkrug. Darin war Bier, wie der 59-Jährige in Anspielung auf seinen Vor-Vorgänger Edmund Stoiber versicherte: Stoiber wird nachgesagt, seinen Krug im Bierzelt auch mal mit Wasser gefüllt zu haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »