Ärzte Zeitung online, 26.02.2009

Handcremes gegen Altersflecken "mangelhaft"

BERLIN (eb). Viele Handcremes gegen Altersflecken halten nicht, was sie versprechen. Im Test von sieben verschiedenen Cremes fand die Stiftung Warentest keine einzige, die eine Wirkung erzielte.

Auch nach drei Monaten Anwendung trat keine Aufhellung der Pigment- und Altersflecken ein, wie Stiftung Warentest mitteilt. Alle sieben Handcremes erhielten deshalb das Qualitätsurteil "Mangelhaft". Kritisiert haben die Tester vor allem die versprochenen Effekte. Die aber zeigten sich nicht einmal im Ansatz, so die Tester. Die Pflegewirkung der Cremes sei allerdings überwiegend "gut".

Das schlechte Urteil fällt auch deswegen ins Gewicht, weil die meisten Produkte nicht gerade günstig sind. So zahlten die Tester im Schnitt mehr als 20 Euro für 100 Milliliter, ein Produkt schlug sogar mit stolzen 60 Euro zu buche. Nur zwei der getesteten Cremes kosteten rund 3 Euro.

In der März-Ausgabe der Zeitschrift "test" kommt Stiftung Warentest schließlich auch zu dem Fazit: Das Geld könne man sich sparen. Kunden sollten lieber normale Handcremes kaufen, da sie oftmals auch noch viel günstiger seien.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »