Ärzte Zeitung online, 26.02.2009

Handcremes gegen Altersflecken "mangelhaft"

BERLIN (eb). Viele Handcremes gegen Altersflecken halten nicht, was sie versprechen. Im Test von sieben verschiedenen Cremes fand die Stiftung Warentest keine einzige, die eine Wirkung erzielte.

Auch nach drei Monaten Anwendung trat keine Aufhellung der Pigment- und Altersflecken ein, wie Stiftung Warentest mitteilt. Alle sieben Handcremes erhielten deshalb das Qualitätsurteil "Mangelhaft". Kritisiert haben die Tester vor allem die versprochenen Effekte. Die aber zeigten sich nicht einmal im Ansatz, so die Tester. Die Pflegewirkung der Cremes sei allerdings überwiegend "gut".

Das schlechte Urteil fällt auch deswegen ins Gewicht, weil die meisten Produkte nicht gerade günstig sind. So zahlten die Tester im Schnitt mehr als 20 Euro für 100 Milliliter, ein Produkt schlug sogar mit stolzen 60 Euro zu buche. Nur zwei der getesteten Cremes kosteten rund 3 Euro.

In der März-Ausgabe der Zeitschrift "test" kommt Stiftung Warentest schließlich auch zu dem Fazit: Das Geld könne man sich sparen. Kunden sollten lieber normale Handcremes kaufen, da sie oftmals auch noch viel günstiger seien.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »