Ärzte Zeitung online, 27.02.2009

Unistreik in Frankreich - Regierung verzichtet auf Jobstreichungen

PARIS (dpa). Mit einem Trauermarsch haben französische Hochschuldozenten und Studenten am Donnerstag symbolisch die universitäre Ausbildung und Forschung zu Grabe getragen. An dem Demonstrationszug gegen eine geplante Bildungsreform in Paris beteiligten sich nach Angaben der Organisatoren mehrere Tausend Menschen.

Viele waren ganz in Schwarz gekleidet. Symbolisch trugen die Demonstranten auch Särge mit. Weitere Protestaktionen gab es unter anderem in Lyon, Toulouse und Marseille. Premierminister François Fillon hatte am Vorabend angekündigt, die geplanten Stellenstreichungen in den kommenden beiden Jahren auszusetzen. Die Reform solle "komplett neu formuliert" werden, betonte er. Zahlreiche Lehrkräfte beteiligen sich seit Wochen an Streiks und Protestaktionen gegen die Reform.

Der Unmut der Dozenten richtet sich vor allem gegen den Stellenabbau und eine Änderung ihres Status, die letztlich zu mehr Unterrichtsstunden führen kann. Auch Studenten haben sich der Bewegung mittlerweile angeschlossen. In der vergangenen Woche räumte die Polizei das Gebäude der Pariser Universität Sorbonne, das über Nacht von 200 Studenten besetzt worden war. Viele Studenten müssen wegen des Stundenausfalls das laufende Semester wiederholen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30361)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »