Ärzte Zeitung online, 27.02.2009

Unistreik in Frankreich - Regierung verzichtet auf Jobstreichungen

PARIS (dpa). Mit einem Trauermarsch haben französische Hochschuldozenten und Studenten am Donnerstag symbolisch die universitäre Ausbildung und Forschung zu Grabe getragen. An dem Demonstrationszug gegen eine geplante Bildungsreform in Paris beteiligten sich nach Angaben der Organisatoren mehrere Tausend Menschen.

Viele waren ganz in Schwarz gekleidet. Symbolisch trugen die Demonstranten auch Särge mit. Weitere Protestaktionen gab es unter anderem in Lyon, Toulouse und Marseille. Premierminister François Fillon hatte am Vorabend angekündigt, die geplanten Stellenstreichungen in den kommenden beiden Jahren auszusetzen. Die Reform solle "komplett neu formuliert" werden, betonte er. Zahlreiche Lehrkräfte beteiligen sich seit Wochen an Streiks und Protestaktionen gegen die Reform.

Der Unmut der Dozenten richtet sich vor allem gegen den Stellenabbau und eine Änderung ihres Status, die letztlich zu mehr Unterrichtsstunden führen kann. Auch Studenten haben sich der Bewegung mittlerweile angeschlossen. In der vergangenen Woche räumte die Polizei das Gebäude der Pariser Universität Sorbonne, das über Nacht von 200 Studenten besetzt worden war. Viele Studenten müssen wegen des Stundenausfalls das laufende Semester wiederholen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30506)
Personen
François Fillon (13)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »