Ärzte Zeitung online, 27.02.2009

Kalifornische Krake setzt Aquarium unter Wasser

LOS ANGELES (dpa). Mit ihren acht Armen und ihrer neugierigen Natur hat ein Krakenweibchen ein Besucher-Aquarium in Kalifornien unter Wasser gesetzt. Angestellte des Santa Monica Pier Aquariums fanden beim Arbeitsbeginn am Donnerstag einen See aus siebenhundert Litern Salzwasser vor, berichtete die "Los Angeles Times".

Die Oktopus-Dame hatte in ihrem Becken ein Ventil geöffnet und einen Schlauch verlegt, so dass über zehn Stunden lang Wasser ausströmte, sagte ein Mitarbeiter der Einrichtung. Tiere kamen dabei nicht zu Schaden, aber der frisch verlegte Fußboden hat unter dem See gelitten. Der Krake, die mit ausgestreckten Gliedmaßen nicht mehr als ein menschlicher Unterarm misst, war ihr nächtlicher Einsatz offenbar nicht anzusehen. Sie sei am Morgen ruhig in dem noch verbliebenden Wasser herumgeschwommen, hieß es.

Kraken zählen zu den intelligentesten Weichtieren. Sie gelten zwar als scheu aber auch als neugierig und lernfähig. Um ein weiteres Missgeschick zu verhindern, wurde der Wassertank sofort mit Klemmen und Klebeband "Kraken-sicher" gemacht. "Jetzt bräuchte sie echte Werkzeuge", sagte Aquariums-Mitarbeiter Nick Fash der "Times".

Topics
Schlagworte
Panorama (30155)
Organisationen
Los Angeles Times (83)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »