Ärzte Zeitung online, 03.03.2009

Lehrerin verliert ihren Job wegen Klebestreifen

DESSAU-ROßLAU/HALLE (dpa). Einer Grundschullehrerin aus Dessau- Roßlau, die geschwätzigen Schülern den Mund mit Klebeband zugeklebt haben soll, ist fristlos gekündigt worden.

"Das sind Erziehungsmittel gewesen, die mit unserem Wertekanon definitiv nicht vereinbar sind", sagte eine Sprecherin des Landesverwaltungsamtes am Dienstag der dpa in Halle. Eine Weiterbeschäftigung der Pädagogin sei unzumutbar für die Kinder, deren Eltern, die Lehrerschaft und das Land.

Die Lehrerin war Mitte Februar vom Dienst suspendiert worden, nachdem sich drei Eltern beschwert hatten. Sie soll zum Klebeband gegriffen haben, weil Kinder den Unterricht gestört hatten.

Topics
Schlagworte
Panorama (30510)
Recht (11957)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »