Ärzte Zeitung online, 03.03.2009

Lehrerin verliert ihren Job wegen Klebestreifen

DESSAU-ROßLAU/HALLE (dpa). Einer Grundschullehrerin aus Dessau- Roßlau, die geschwätzigen Schülern den Mund mit Klebeband zugeklebt haben soll, ist fristlos gekündigt worden.

"Das sind Erziehungsmittel gewesen, die mit unserem Wertekanon definitiv nicht vereinbar sind", sagte eine Sprecherin des Landesverwaltungsamtes am Dienstag der dpa in Halle. Eine Weiterbeschäftigung der Pädagogin sei unzumutbar für die Kinder, deren Eltern, die Lehrerschaft und das Land.

Die Lehrerin war Mitte Februar vom Dienst suspendiert worden, nachdem sich drei Eltern beschwert hatten. Sie soll zum Klebeband gegriffen haben, weil Kinder den Unterricht gestört hatten.

Topics
Schlagworte
Panorama (30166)
Recht (11729)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »