Ärzte Zeitung online, 03.03.2009

Lehrerin verliert ihren Job wegen Klebestreifen

DESSAU-ROßLAU/HALLE (dpa). Einer Grundschullehrerin aus Dessau- Roßlau, die geschwätzigen Schülern den Mund mit Klebeband zugeklebt haben soll, ist fristlos gekündigt worden.

"Das sind Erziehungsmittel gewesen, die mit unserem Wertekanon definitiv nicht vereinbar sind", sagte eine Sprecherin des Landesverwaltungsamtes am Dienstag der dpa in Halle. Eine Weiterbeschäftigung der Pädagogin sei unzumutbar für die Kinder, deren Eltern, die Lehrerschaft und das Land.

Die Lehrerin war Mitte Februar vom Dienst suspendiert worden, nachdem sich drei Eltern beschwert hatten. Sie soll zum Klebeband gegriffen haben, weil Kinder den Unterricht gestört hatten.

Topics
Schlagworte
Panorama (30664)
Recht (12042)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »