Ärzte Zeitung online, 03.03.2009

Lehrerin verliert ihren Job wegen Klebestreifen

DESSAU-ROßLAU/HALLE (dpa). Einer Grundschullehrerin aus Dessau- Roßlau, die geschwätzigen Schülern den Mund mit Klebeband zugeklebt haben soll, ist fristlos gekündigt worden.

"Das sind Erziehungsmittel gewesen, die mit unserem Wertekanon definitiv nicht vereinbar sind", sagte eine Sprecherin des Landesverwaltungsamtes am Dienstag der dpa in Halle. Eine Weiterbeschäftigung der Pädagogin sei unzumutbar für die Kinder, deren Eltern, die Lehrerschaft und das Land.

Die Lehrerin war Mitte Februar vom Dienst suspendiert worden, nachdem sich drei Eltern beschwert hatten. Sie soll zum Klebeband gegriffen haben, weil Kinder den Unterricht gestört hatten.

Topics
Schlagworte
Panorama (30360)
Recht (11863)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »