Ärzte Zeitung online, 04.03.2009

Klinik muss Entschädigung für Sturz vom OP-Tisch zahlen

LEER/AURICH (dpa). Eine Klinik im ostfriesischen Leer muss einer 83-Jährigen 100 000 Euro Entschädigung zahlen, nachdem die Frau bei einer Operation vom OP-Tisch gefallen ist.

Medienberichten zufolge urteilte das Landgericht Aurich am Dienstag zugunsten der Frau. Sie war mit einem Oberschenkel-Halsbruch in die Klinik gebracht worden. Den Berichten zufolge stürzte sie im Sommer 2006 vom Tisch und erlitt erneut einen Bruch und schwere Hirnblutungen.

Seither sei die 83-Jährige rund um die Uhr auf fremde Hilfe angewiesen. Das Gericht war am Dienstag zunächst nicht zu erreichen. Die Klinik muss den Medienberichten zufolge zudem für die Pflege der Frau 1500 Euro im Monat bezahlen. Die Versicherung habe bislang freiwillig 15 000 Euro Entschädigung an die Frau überwiesen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »