Ärzte Zeitung online, 04.03.2009

Klinik muss Entschädigung für Sturz vom OP-Tisch zahlen

LEER/AURICH (dpa). Eine Klinik im ostfriesischen Leer muss einer 83-Jährigen 100 000 Euro Entschädigung zahlen, nachdem die Frau bei einer Operation vom OP-Tisch gefallen ist.

Medienberichten zufolge urteilte das Landgericht Aurich am Dienstag zugunsten der Frau. Sie war mit einem Oberschenkel-Halsbruch in die Klinik gebracht worden. Den Berichten zufolge stürzte sie im Sommer 2006 vom Tisch und erlitt erneut einen Bruch und schwere Hirnblutungen.

Seither sei die 83-Jährige rund um die Uhr auf fremde Hilfe angewiesen. Das Gericht war am Dienstag zunächst nicht zu erreichen. Die Klinik muss den Medienberichten zufolge zudem für die Pflege der Frau 1500 Euro im Monat bezahlen. Die Versicherung habe bislang freiwillig 15 000 Euro Entschädigung an die Frau überwiesen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »