Ärzte Zeitung online, 04.03.2009

Klinik muss Entschädigung für Sturz vom OP-Tisch zahlen

LEER/AURICH (dpa). Eine Klinik im ostfriesischen Leer muss einer 83-Jährigen 100 000 Euro Entschädigung zahlen, nachdem die Frau bei einer Operation vom OP-Tisch gefallen ist.

Medienberichten zufolge urteilte das Landgericht Aurich am Dienstag zugunsten der Frau. Sie war mit einem Oberschenkel-Halsbruch in die Klinik gebracht worden. Den Berichten zufolge stürzte sie im Sommer 2006 vom Tisch und erlitt erneut einen Bruch und schwere Hirnblutungen.

Seither sei die 83-Jährige rund um die Uhr auf fremde Hilfe angewiesen. Das Gericht war am Dienstag zunächst nicht zu erreichen. Die Klinik muss den Medienberichten zufolge zudem für die Pflege der Frau 1500 Euro im Monat bezahlen. Die Versicherung habe bislang freiwillig 15 000 Euro Entschädigung an die Frau überwiesen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »