Ärzte Zeitung online, 05.03.2009

Deutsche essen weniger Süßes

BERLIN (dpa). Die Deutschen haben 2008 weniger Schokolade und Bonbons gegessen als im Jahr zuvor. Das geht aus Zahlen des Bundesverbandes der Deutschen Süßwarenindustrie hervor, die am Donnerstag in Berlin vorgestellt wurden.

Demnach aß jeder Deutsche im vergangenen Jahr durchschnittlich 31,27 Kilogramm Süßwaren, 1,3 Prozent weniger als 2007. Dafür haben sie mit jeweils 112,42 Euro allerdings 2,6 Prozent mehr ausgegeben. Wegen der Wirtschaftskrise fürchten die Hersteller von Süßwaren auch in den nächsten Monaten weitere Konsumrückgänge. "Wir haben es mit Jobangst oder sogar Jobverlust zu tun. Das dürfte zu einem zurückhaltenden Konsumverhalten führen", sagte BDSI-Vorsitzender Dietmar Kendziur.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »