Ärzte Zeitung online, 05.03.2009

Deutsche essen weniger Süßes

BERLIN (dpa). Die Deutschen haben 2008 weniger Schokolade und Bonbons gegessen als im Jahr zuvor. Das geht aus Zahlen des Bundesverbandes der Deutschen Süßwarenindustrie hervor, die am Donnerstag in Berlin vorgestellt wurden.

Demnach aß jeder Deutsche im vergangenen Jahr durchschnittlich 31,27 Kilogramm Süßwaren, 1,3 Prozent weniger als 2007. Dafür haben sie mit jeweils 112,42 Euro allerdings 2,6 Prozent mehr ausgegeben. Wegen der Wirtschaftskrise fürchten die Hersteller von Süßwaren auch in den nächsten Monaten weitere Konsumrückgänge. "Wir haben es mit Jobangst oder sogar Jobverlust zu tun. Das dürfte zu einem zurückhaltenden Konsumverhalten führen", sagte BDSI-Vorsitzender Dietmar Kendziur.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »