Ärzte Zeitung online, 05.03.2009

Deutsche essen weniger Süßes

BERLIN (dpa). Die Deutschen haben 2008 weniger Schokolade und Bonbons gegessen als im Jahr zuvor. Das geht aus Zahlen des Bundesverbandes der Deutschen Süßwarenindustrie hervor, die am Donnerstag in Berlin vorgestellt wurden.

Demnach aß jeder Deutsche im vergangenen Jahr durchschnittlich 31,27 Kilogramm Süßwaren, 1,3 Prozent weniger als 2007. Dafür haben sie mit jeweils 112,42 Euro allerdings 2,6 Prozent mehr ausgegeben. Wegen der Wirtschaftskrise fürchten die Hersteller von Süßwaren auch in den nächsten Monaten weitere Konsumrückgänge. "Wir haben es mit Jobangst oder sogar Jobverlust zu tun. Das dürfte zu einem zurückhaltenden Konsumverhalten führen", sagte BDSI-Vorsitzender Dietmar Kendziur.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »