Ärzte Zeitung online, 05.03.2009

Deutsche essen weniger Süßes

BERLIN (dpa). Die Deutschen haben 2008 weniger Schokolade und Bonbons gegessen als im Jahr zuvor. Das geht aus Zahlen des Bundesverbandes der Deutschen Süßwarenindustrie hervor, die am Donnerstag in Berlin vorgestellt wurden.

Demnach aß jeder Deutsche im vergangenen Jahr durchschnittlich 31,27 Kilogramm Süßwaren, 1,3 Prozent weniger als 2007. Dafür haben sie mit jeweils 112,42 Euro allerdings 2,6 Prozent mehr ausgegeben. Wegen der Wirtschaftskrise fürchten die Hersteller von Süßwaren auch in den nächsten Monaten weitere Konsumrückgänge. "Wir haben es mit Jobangst oder sogar Jobverlust zu tun. Das dürfte zu einem zurückhaltenden Konsumverhalten führen", sagte BDSI-Vorsitzender Dietmar Kendziur.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »