Ärzte Zeitung online, 06.03.2009

Koalition einigt sich auf härtere Strafen gegen Gammelfleisch

BERLIN (dpa). Die Große Koalition hat sich bei ihrem Spitzentreffen nach Angaben der Unionsfraktion auf die bessere Bekämpfung von Gammelfleisch und auf einen "Tierschutz-TÜV" geeinigt.

Ein Unternehmen soll Behörden künftig informieren, wenn ihm gammelige Ware angeboten wird, teilten die Agrarpolitiker der Koalitionsfraktionen am Donnerstag in Berlin mit. Die Strafe bei Verstößen soll auf 50 000 Euro verschärft werden.

Für serienmäßig hergestellte Käfige für Legehennen ist ein Prüf- und Zulassungsverfahren vorgesehen. Seit diesem Jahr sind die bisherigen Käfige nur noch per Ausnahme zugelassen. Die Koalition einigte sich auch auf eine Novelle des Waldgesetzes. Es soll zum Beispiel auf Kahlschläge verzichtet werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »