Ärzte Zeitung, 11.03.2009

Teenager in Südafrika geben HIV wissentlich weiter

JOHANNESBURG (dpa). Schwerer Rückschlag für Südafrikas Aidsprävention: Bei einer Befragung von 15 000 Schülern gaben 15 Prozent der 12- bis 17-jährigen Teenager an, selbst im Falle einer HIV-Infektion weiterhin ungeschützten Sex zu haben. Die meisten der Schüler, die das Virus wissentlich verbreiten würden, seien zuvor missbraucht worden, sagte die Epidemiologin Nobantu Marokane im südafrikanischen Rundfunk. Viele Jugendliche machen laut Nobantu keinen Aidstest. Missbrauchte Teenager seien offener für riskantes Verhalten. Südafrika gehört zu den Ländern mit der höchsten Aids-Verbreitung und den meisten Vergewaltigungen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30659)
Krankheiten
AIDS (3240)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »