Ärzte Zeitung, 11.03.2009

Teenager in Südafrika geben HIV wissentlich weiter

JOHANNESBURG (dpa). Schwerer Rückschlag für Südafrikas Aidsprävention: Bei einer Befragung von 15 000 Schülern gaben 15 Prozent der 12- bis 17-jährigen Teenager an, selbst im Falle einer HIV-Infektion weiterhin ungeschützten Sex zu haben. Die meisten der Schüler, die das Virus wissentlich verbreiten würden, seien zuvor missbraucht worden, sagte die Epidemiologin Nobantu Marokane im südafrikanischen Rundfunk. Viele Jugendliche machen laut Nobantu keinen Aidstest. Missbrauchte Teenager seien offener für riskantes Verhalten. Südafrika gehört zu den Ländern mit der höchsten Aids-Verbreitung und den meisten Vergewaltigungen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30502)
Krankheiten
AIDS (3216)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »