Ärzte Zeitung online, 12.03.2009

Entlastung durch DNA-Test: Engländer saß 27 Jahre zu Unrecht in Haft

LONDON (dpa). Ein wegen Mordes verurteilter Engländer hat offensichtlich zu Unrecht 27 Jahre im Gefängnis gesessen. Der 57-Jährige steht aufgrund neuer Erkenntnisse eines DNA-Tests unmittelbar vor der Freilassung, wie britische Medien am Donnerstag berichteten.

Der Mann war 1982 wegen Mordes an einer 22-jährigen Barfrau zu einer lebenslangen Haft verurteilt worden. Zwar hatte der Mann während des Prozesses seine Unschuld beteuert, allerdings hatte er zuvor die Tat mehrfach eingeräumt. Ein erst jetzt von seinen neuen Verteidigern beantragter Test zeigte, dass die DNA-Spuren vom Tatort nicht mit denen des Verurteilten übereinstimmen.

Zum Zeitpunkt der Gerichtsverhandlung waren DNA-Tests noch nicht möglich. Erst im vergangenen März nahmen sich neue Verteidiger des Falls an. Eingelagertes Material vom Tatort wurde auf DNA-Spuren untersucht und mit den Erbinformationen des Häftlings abgeglichen, ohne eine Übereinstimmung zu finden. Sollte ein Berufungsgericht in der kommenden Woche wie erwartet das Urteil aus dem Jahr 1982 kippen, wäre der Mann einer der am längsten unschuldig eingesperrten Menschen in Großbritannien.

Wegen des Justizirrtums könnte der 57-Jährige nun Anspruch auf eine Entschädigung von mindestens einer Million Pfund haben, spekulierte der "Daily Telegraph". Der Fall ist nur mit dem eines Mannes vergleichbar, der fälschlicherweise wegen Mordes an einer Schreibkraft verurteilt worden war und im Jahr 2002 ebenfalls nach 27 Jahren entlassen wurde.

Die Barfrau war 1979 vergewaltigt und erwürgt worden. Gegenüber einem Priester und den Ermittlern hatte der Verdächtige damals die Tat gestanden. Aber obwohl er offensichtlich einen Drang hatte, Verbrechen zu gestehen, die er gar nicht begangen hatte, wurde der Geisteszustand des Mannes nicht unter die Lupe genommen. Aufgrund seiner früheren Geständnisse und Blutspuren am Tatort, die zwar mit der Blutgruppe des Angeklagten aber auch mit dem Blut eines Drittels der männlichen Bevölkerung übereinstimmten, wurde er von einer Geschworenenjury einstimmig verurteilt.

Topics
Schlagworte
Panorama (30361)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »