Ärzte Zeitung online, 13.03.2009

Teilweise verweste Leiche in Charité gefunden - Obduktion angeregt

BERLIN (dpa). Entsetzen in Europas größtem Universitätsklinikum: Auf einer Toilette des Virchow-Klinikums der Berliner Charité wurde die teilweise verweste Leiche eines Mannes gefunden. Nach bisherigen Ermittlungen bestehe jedoch kein Verdacht auf ein Verbrechen, sagte eine Polizeisprecherin am Freitag.

Möglicherweise handelt es sich bei dem Toten um einen Drogenabhängigen. Warum die Leiche tagelang unentdeckt auf der Toilette lag, ist unklar.

Der 29-Jährige aus Dresden war nach Angaben der Klinik am Abend des 6. März - also rund fünf Tage vor dem Fund der Leiche - auf dem Klinik-Gelände bemerkt und in die Notaufnahme gebracht worden. Bei ihm wurde ein Spritzbesteck gefunden. Der Mann verweigerte jedoch eine weitere Behandlung und verließ die Station. Was danach geschah, ist bislang nur Gegenstand von Spekulationen.

Fest steht nur, dass die Leiche am Mittwochvormittag in einer Behindertentoilette des Krankenhauses entdeckt wurde. Das gab die Klinik am späten Donnerstagabend bekannt. Nach dem Fund regten die Ermittler eine Obduktion an. Bislang sei die Obduktion jedoch noch nicht angeordnet worden, sagte die Polizeisprecherin.

Ende Dezember war in Thüringen ein ähnlicher Fall bekannt geworden. Kurz vor Silvester wurde in dem Sophien- und Hufelandklinikum in Weimar eine 20-Jährige gefunden, die ebenfalls tagelang unbemerkt tot in einer Toilette gelegen hatte.

Lesen Sie dazu auch:
Tod in Klinik-Toilette: Experten suchen nach Medikamentenspuren

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »