Ärzte Zeitung online, 13.03.2009

Teilweise verweste Leiche in Charité gefunden - Obduktion angeregt

BERLIN (dpa). Entsetzen in Europas größtem Universitätsklinikum: Auf einer Toilette des Virchow-Klinikums der Berliner Charité wurde die teilweise verweste Leiche eines Mannes gefunden. Nach bisherigen Ermittlungen bestehe jedoch kein Verdacht auf ein Verbrechen, sagte eine Polizeisprecherin am Freitag.

Möglicherweise handelt es sich bei dem Toten um einen Drogenabhängigen. Warum die Leiche tagelang unentdeckt auf der Toilette lag, ist unklar.

Der 29-Jährige aus Dresden war nach Angaben der Klinik am Abend des 6. März - also rund fünf Tage vor dem Fund der Leiche - auf dem Klinik-Gelände bemerkt und in die Notaufnahme gebracht worden. Bei ihm wurde ein Spritzbesteck gefunden. Der Mann verweigerte jedoch eine weitere Behandlung und verließ die Station. Was danach geschah, ist bislang nur Gegenstand von Spekulationen.

Fest steht nur, dass die Leiche am Mittwochvormittag in einer Behindertentoilette des Krankenhauses entdeckt wurde. Das gab die Klinik am späten Donnerstagabend bekannt. Nach dem Fund regten die Ermittler eine Obduktion an. Bislang sei die Obduktion jedoch noch nicht angeordnet worden, sagte die Polizeisprecherin.

Ende Dezember war in Thüringen ein ähnlicher Fall bekannt geworden. Kurz vor Silvester wurde in dem Sophien- und Hufelandklinikum in Weimar eine 20-Jährige gefunden, die ebenfalls tagelang unbemerkt tot in einer Toilette gelegen hatte.

Lesen Sie dazu auch:
Tod in Klinik-Toilette: Experten suchen nach Medikamentenspuren

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »