Ärzte Zeitung online, 13.03.2009

WWF besorgt um Appetitzügler Hoodia-Pflanze - warnt vor Internetshop

FRANKFURT/MAIN (dpa). Das Figurbewusstsein in den Industrieländern ist nach Angaben der Umweltstiftung WWF zur Gefahr für die Hoodia-Pflanze im südlichen Afrika geworden. Das kaktusähnliche Gewächs habe eine Hunger stillende Wirkung und werde seit Jahrhunderten von den Bewohnern der kargen Kalahari-Steppe genutzt, berichtete WWF Deutschland am Freitag in Frankfurt.

Nachdem der Westen den Appetitzügler entdeckt habe, werde der Hoodia-Bestand für die Herstellung von Diätmitteln geplündert. Die Speck-Weg-Pflanze sei zwar seit Kurzem auch aus dem Anbau erhältlich, aber illegales Material stamme meist aus den natürlichen Vorkommen. Der Verkauf illegaler Präparate laufe vor allem im Internet.

"Wer den Winterspeck zum Frühlingsanfang wieder loswerden möchte, der sollte trotz aller Verlockungen auf Hoodia-Produkte aus dem Internet verzichten", sagte WWF-Artenschutzexperte Frank Barsch laut Mitteilung. Hoodia (Hoodia gordonii) sei geschützt und dürfe nicht ohne behördliche Genehmigung eingeführt werden.

Nach WWF-Angaben werden zahllose Präparate aus illegal geernteten Beständen hergestellt. Oft sei es schwer, Herkunft und Qualität in Online-Shops nachzuvollziehen. "Manche der angebotenen Präparate enthalten zu wenig oder gar keine Hoodia. Im besten Fall sind diese Mittel wirkungslos, im schlimmsten Fall gesundheitsschädlich", warnte Barsch. Verstöße gegen die Handelsbeschränkungen könnten Bußgeld- und sogar Strafverfahren nach sich ziehen. Das gelte auch bei Einkäufen über das Internet.

Lesen Sie dazu auch:
Zwischen Artenschutz und Ausbeutung: die "Wüstenapotheke"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »