Ärzte Zeitung online, 16.03.2009

Britischer Regierungsberater will Mindestpreis für Alkohol

LONDON (dpa). Im Kampf gegen ausufernde Trinkgelage hat ein hochrangiger Regierungsberater in Großbritannien Mindestpreise für Alkohol gefordert. Aus Sicht von Professor Liam Donaldson dürfen alkoholische Getränke nicht unter 50 Pence pro "Einheit" verkauft werden. In Großbritannien wird der Alkoholgehalt von Getränken für die Verbraucher in Einheiten angegeben, die aus jeweils zehn Millilitern Alkohol bestehen.

Damit wären die billigsten Weinflaschen im Supermarkt nicht mehr unter 4,50 Pfund (4,90 Euro) zu haben. Der Vorstoß soll nach Medienberichten an diesem Montag im offiziellen Gesundheitsbericht vorgestellt werden. Zuvor hatte sich schon die schottische Regierung für einen Alkohol-Mindestpreis ausgesprochen.

Würden die Vorschläge umgesetzt, könnte sich der Preis für manche Getränke verdoppeln. Betroffen wären vor allem Bier und Wein in Supermarkt-Regalen. Die Supermärkte stehen bei Gesundheitsexperten schon länger wegen ihrer billigen Alkohol-Angebote in der Kritik.

Die Folgen der Alkohol-Exzesse kosten das staatliche britische Gesundheitssystem pro Jahr rund 2,7 Milliarden Pfund. Im Vergleich zu 1995 hat sich die Zahl der Menschen, die nach Trinkgelagen ins Krankenhaus kamen, verdoppelt. Die Zahl der Todesfälle durch Alkoholmissbrauch verdoppelte sich seit 1990 ebenfalls.


Frankreichs Jugend soll bis 18 auf Alkohol und Zigaretten verzichten
Debatte in England: Leber-Op trotz Alkoholabusus?
Alkoholtestkäufe mit Jugendlichen: Niedersachen ist Vorreiter
Bätzing will Wirkung höherer Alkoholsteuern untersuchen
Kein Alkohol für Jugendliche an Tankstellen mehr
Höhere Bußgelder bei illegalem Alkoholverkauf gefordert
Kontrollen gegen Alkohol-Verkauf oft ungenügend

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Kurativer Griff in den Geldbeutel

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »