Ärzte Zeitung online, 16.03.2009

Französischer Physiker erhält höchstdotierten Wissenschaftspreis

PARIS (dpa). Der mit mehr als einer Million Euro dotierte Templeton-Preis geht in diesem Jahr an den französischen Physiker und Wissenschaftstheoretiker Bernard d'Espagnat. Der 87 Jahre alte Forscher hatte die philosophischen Auswirkungen der Quantenphysik untersucht.

Er habe damit neue Einblicke in die Definition von Wirklichkeit und der möglichen Grenzen wissenschaftlicher Kenntnisse eröffnet, teilte die John Templeton Stiftung am Montag in Paris mit. Der mit einer Million Pfund (rund 1,08 Millionen Euro) dotierte Preis ist nach Stiftungsangaben die höchstdotierte wissenschaftliche Auszeichnung, die an eine Einzelperson vergeben wird. Selbst Nobelpreis-Gewinner müssen sich mit einem etwas geringeren Betrag zufriedengeben.

Topics
Schlagworte
Panorama (30361)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »