Ärzte Zeitung online, 16.03.2009

Nach Amoklauf sind noch vier Verletzte in Krankenhäusern

WINNENDEN (dpa). Nach dem Amoklauf mit 16 Toten in Winnenden und Wendlingen am vergangenen Mittwoch liegen immer noch vier Verletzte in den Krankenhäusern. Nach Angaben eines Polizeisprechers vom Montag werden zwei Schülerinnen der Albertville-Realschule und zwei Polizeibeamte noch stationär behandelt.

Alle seien außer Lebensgefahr. Bei dem Amoklauf hatte der 17-jährige Tim K. in seiner früheren Schule auch neun Schüler verletzt - vier Jungs und fünf Mädchen. Auf seiner Flucht verletzte der Amokläufer durch Schüsse auch zwei Polizeibeamte in Wendlingen schwer.

Lesen Sie dazu auch:
Heldenhafte Lehrer bei Amoklauf - Motiv des Amokläufers weiter unklar

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »