Ärzte Zeitung online, 16.03.2009

Nach Amoklauf sind noch vier Verletzte in Krankenhäusern

WINNENDEN (dpa). Nach dem Amoklauf mit 16 Toten in Winnenden und Wendlingen am vergangenen Mittwoch liegen immer noch vier Verletzte in den Krankenhäusern. Nach Angaben eines Polizeisprechers vom Montag werden zwei Schülerinnen der Albertville-Realschule und zwei Polizeibeamte noch stationär behandelt.

Alle seien außer Lebensgefahr. Bei dem Amoklauf hatte der 17-jährige Tim K. in seiner früheren Schule auch neun Schüler verletzt - vier Jungs und fünf Mädchen. Auf seiner Flucht verletzte der Amokläufer durch Schüsse auch zwei Polizeibeamte in Wendlingen schwer.

Lesen Sie dazu auch:
Heldenhafte Lehrer bei Amoklauf - Motiv des Amokläufers weiter unklar

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »