Ärzte Zeitung online, 16.03.2009

Fingerprothese mit Speicherplatz

HELSINKI (dpa). Der finnische Computerexperte Jerry Javala hat den Verlust seines linken Ringfingers bei einem Motorradunfall konsequent für berufliche Zwecke genutzt. Wie Javala mitteilt ist in seiner Hand jetzt eine Prothese mit eingebautem USB-Memorystick montiert.

Jerry Javalas USB-Finger: "Ich stecke meinen Finger einfach in den Slot eines Rechners und zieh den Rest raus, wenn Bedarf ist. Anschließend kommt der Finger wieder auf die Hand."

Foto: dpa

"Ich stecke meinen Finger einfach in den Slot eines Rechners und zieh den Rest raus, wenn Bedarf ist. Anschließend kommt der Finger wieder auf die Hand", schreibt er in seinem Blog www.protoblogr.net.

Javala war im Mai letzten Jahres auf seinem eine Woche zuvor neu gekauften Motorrad mit Rotwild zusammengestoßen. Erst als er anschließend fluchend aufgestanden sei und sich eine Zigarette anzünden wollte, habe er bemerkt, dass die obere Hälfte seines linken Ringfingers fehlte. Er habe sich dann gegen einen "normalen mechanischen Fingerersatz" entschieden, berichtete Javala in der Zeitung "Iltalehti".

Als Chirurgen Vorschläge für eine Prothese machten, erschien es ihm am nützlichsten, immer ein paar von selbst entworfene Computerprogramme sowie das Betriebssystem Linuxs seines Landsmannes Linus Thorvalds bei der Hand zu haben.

flickr.com: Fotoalbum "USB Finger" von Jerry Javala

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »