Ärzte Zeitung online, 20.03.2009

Unbemerkte Geburt im Flugzeug - Neugeborenes in Mülleimer entdeckt

WELLINGTON (dpa). Unbemerkt hat eine Frau während eines vierstündigen Fluges von Samoa nach Neuseeland ein Kind zur Welt gebracht und es anschließend in einen Mülleimer gelegt. Wie ein neuseeländischer Fernsehsender am Donnerstag berichtete, entdeckten Reinigungskräfte das unverletzte Neugeborene in einem Abfalleimer einer Toilette an Bord.

Die Behörden am Flughafen von Auckland waren auf die Mutter aufmerksam geworden, als sie blutverschmiert nach ihrem Pass suchte. Die 30-Jährige, die vermutlich von der Pazifikinsel Samoa stammt, und ihr Kind kamen vorsorglich in ein Krankenhaus. Beiden gehe es gut, hieß es.

Unklar ist, warum die hochschwangere Frau überhaupt an Bord gelassen wurde, da werdende Mütter nur bis zur 36. Schwangerschaftswoche fliegen dürfen. Ebenso unklar ist, warum keiner der mehr als 150 Menschen an Bord der Maschine etwas von der Geburt bemerkten. Außerdem müsse geklärt werden, was die Frau zu der Tat bewogen hat.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »