Ärzte Zeitung online, 20.03.2009

Weltwassertag 22. März: 20 000 Liter Wasser für ein Kilo Kaffeebohnen

BERLIN (dpa). Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hat die Wasserverschwendung bei der Produktion und beim Transport von Gütern und Nahrungsmitteln angeprangert. Hier gebe es enorme Einsparmöglichkeiten, erklärte die Organisation zum Weltwassertag der Vereinten Nationen an diesem Sonntag.

Die Stärkung regionaler Wirtschaftskreisläufe mit kürzeren Transportwegen sowie neue Techniken bei der Wassernutzung könnten den Verbrauch stark senken.

Nach Angaben des BUND werden etwa für die Herstellung einer Jeans über 5000 Liter und für ein Kilogramm Rindfleisch mehr als 10 000 Liter Wasser verbraucht. Für Anbau, Verarbeitung und Lagerung von einem Kilo Kaffee seien derzeit sogar rund 20 000 Liter Süßwasser erforderlich. Neben dem Agrarsektor stecke besonders viel Wasser in Produkten aus Aluminium, Edelmetall und Stahl sowie Erzeugnissen der Bergbau-, Chemie-, Getränke- und Zementindustrie.

Der UN-Weltwassertag findet seit 1993 jeweils am 22. März statt. Noch immer habe ein Fünftel der Weltbevölkerung keinerlei Zugang zu sauberem Trinkwasser, sagte BUND-Experte Sebastian Schönauer. Das Ausblenden der Verschwendung in der Warenproduktion begünstige geradezu die Wasserknappheit. "Die internationale Gemeinschaft muss über Verteilerschlüssel für die begrenzten Wasservorräte verhandeln", forderte Schönauer.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »