Ärzte Zeitung online, 23.03.2009

Ärzte-Appell: Atomares Zeitalter beenden

Berlin (dpa). International renommierte Gesundheitsexperten haben sich mit einem Aufruf zur nuklearen Abrüstung an die Präsidenten Russlands und der USA, Dmitri Medwedew und Barack Obama, gewandt.

Beide Länder werden in dem Brief aufgefordert, "das atomare Zeitalter endgültig zu beenden". Den Appell haben weltweit 300 Nobelpreisträger, führende Ärzte und Gesundheitsminister im Namen des Vereins Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges/Ärzte in sozialer Verantwortung (IPPNV) unterzeichnet, wie die Organisation am Montag in Berlin mitteilte.

Auch 50 Professoren aus Deutschland signalisierten ihren Protest gegen die Atompolitik der USA und Russlands. Obama und Medwedew wollen im Vorfeld des G20-Gipfels in London Anfang April zusammentreffen. Bei ihrem Gespräch dürfte es auch um die atomare Abrüstung gehen. Das Schreiben sollte den Präsidenten am Montag in Moskau und Washington übergeben werden.

Internet: http://www.ippnw.de/commonFiles/pdfs/Atomwaffen/MedvedevObamaApell.pdf

Topics
Schlagworte
Panorama (30356)
Organisationen
IPPNW (127)
Krankheiten
Kontrazeption (982)
Personen
Barack Obama (384)
Dmitri Medwedew (38)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »