Ärzte Zeitung online, 23.03.2009

Forscher wollen Blut aus Stammzellen herstellen

London (dpa). Britische Wissenschaftler möchten aus Embryozellen künstliches Blut für Transfusionen herstellen. Das Team um Professor Marc Turner von der Universität Edinburgh wolle dazu Stammzellen von solchen Embryonen nutzen, die bei künstlichen Befruchtungen nicht verwendet wurden.

Derzeit müssten noch komplizierte rechtlich Fragen geklärt werden, aber ein entsprechendes Forschungsprojekt könnte noch in dieser Woche angekündigt werden, sagte ein Sprecher der beteiligten Stiftung Wellcome Trust der am Montag erschienenen Zeitung "The Independent". Bereits nach drei Jahren sollen nach Informationen der Zeitung freiwillige Empfänger die ersten Transfusionen mit synthetischem Blut erhalten.

Dem Bericht zufolge wollen die Forscher Zellen von Embryonen nutzen, die genetisch die Blutgruppe 0 Negativ haben. Blut dieser Gruppe kann jedem Menschen verabreicht werden, ohne dass es zu Abstoßreaktionen kommt. Die Stammzellen sollen demnach in rote Blutkörperchen umgewandelt werden. Weil die Stammzellen im Labor beliebig vervielfältigt werden könnten, sei eine uneingeschränkte Produktion dieses Kunstbluts möglich, berichtet der "Independent" weiter.

Topics
Schlagworte
Panorama (30508)
Gentechnik (2104)
Organisationen
Wellcome Trust (31)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »