Ärzte Zeitung online, 24.03.2009

Beschwerden wegen frauenfeindlicher Werbung nehmen zu

Berlin (dpa). Die Beschwerden von Bürgern wegen frauenfeindlicher Werbung haben zugenommen. Im vergangenen Jahr wurden aus diesem Grund Beschwerden gegen 110 Kampagnen eingereicht, wie der Deutsche Werberat am Dienstag in Berlin mitteilte.

Das waren 42 Prozent aller Beschwerdefälle - eine deutliche Steigerung gegenüber dem Vorjahr (33 Prozent). Die meisten Beschwerden richteten sich Werbung, die auf kleine Firmen zurückging, wie ein "Fleischwaren Frischdienst", der mit einer nackten Frau warb.

Insgesamt beschäftigte sich das Selbstkontrollgremium der Werbewirtschaft mit 264 Protesten, im Jahr zuvor waren es 269. In 88 Fällen teilte der Werberat die Kritik und beanstandete sie bei den Firmen; 2007 waren es 81 Fälle. Die meisten Unternehmen änderten ihre Kampagnen oder zogen sie zurück. Es gab 6 öffentliche Rügen für Unternehmen, die sich zunächst weigerten, ihre Reklame zu korrigieren.

Internet: www.werberat.de

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »