Ärzte Zeitung online, 25.03.2009

Schüler verteilen Quecksilber an Mitschüler - vermutlich Vergiftung

Sollstedt (dpa). Zwei Schüler haben in Thüringen giftiges Quecksilber mit in die Schule gebracht und an ihre Mitschüler verteilt. Vier Jugendliche mussten daraufhin mit einer mutmaßlichen Quecksilbervergiftung ins Krankenhaus, wie die Polizei in Nordhausen am Mittwoch mitteilte.

13 weitere Schüler und Betreuer des Heilpädagogischen Zentrums Wülfingerode seien vorsorglich in eine Klinik gebracht worden. Die 11 und 13 Jahre alten Jugendlichen hatten das Schwermetall bereits am Montag mit dabei. Die Lehrkräfte bemerkten das aber erst am Dienstag und ließen die Einrichtung evakuieren. Die Schule soll zunächst geschlossen bleiben.

Topics
Schlagworte
Panorama (30664)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »