Ärzte Zeitung online, 25.03.2009

Schüler verteilen Quecksilber an Mitschüler - vermutlich Vergiftung

Sollstedt (dpa). Zwei Schüler haben in Thüringen giftiges Quecksilber mit in die Schule gebracht und an ihre Mitschüler verteilt. Vier Jugendliche mussten daraufhin mit einer mutmaßlichen Quecksilbervergiftung ins Krankenhaus, wie die Polizei in Nordhausen am Mittwoch mitteilte.

13 weitere Schüler und Betreuer des Heilpädagogischen Zentrums Wülfingerode seien vorsorglich in eine Klinik gebracht worden. Die 11 und 13 Jahre alten Jugendlichen hatten das Schwermetall bereits am Montag mit dabei. Die Lehrkräfte bemerkten das aber erst am Dienstag und ließen die Einrichtung evakuieren. Die Schule soll zunächst geschlossen bleiben.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »