Ärzte Zeitung online, 25.03.2009

Schüler verteilen Quecksilber an Mitschüler - vermutlich Vergiftung

Sollstedt (dpa). Zwei Schüler haben in Thüringen giftiges Quecksilber mit in die Schule gebracht und an ihre Mitschüler verteilt. Vier Jugendliche mussten daraufhin mit einer mutmaßlichen Quecksilbervergiftung ins Krankenhaus, wie die Polizei in Nordhausen am Mittwoch mitteilte.

13 weitere Schüler und Betreuer des Heilpädagogischen Zentrums Wülfingerode seien vorsorglich in eine Klinik gebracht worden. Die 11 und 13 Jahre alten Jugendlichen hatten das Schwermetall bereits am Montag mit dabei. Die Lehrkräfte bemerkten das aber erst am Dienstag und ließen die Einrichtung evakuieren. Die Schule soll zunächst geschlossen bleiben.

Topics
Schlagworte
Panorama (30367)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »