Ärzte Zeitung online, 25.03.2009

Zirpende Frösche und springende Spinnen in Papua-Neuguinea entdeckt

Arlington (dpa). Biologen haben in Papua-Neuguinea in Südostasien mehr als 50 neue Tierarten entdeckt. Bei einer vierwöchigen Expedition in das Hochland begegneten sie springenden Spinnen, zirpenden Fröschen und elegant gestreiften Geckos. Das berichtete die US-Naturschutzorganisation Conservation International (CI) am Mittwoch.

Von den insgesamt 600 dokumentierten Tierarten sind nach Angaben der Organisation 50 Spinnen, drei Frösche, ein Gecko und zwei Pflanzen für die Wissenschaftler völlig neu. "Das Kaijende-Hochland und seine Täler sind eine Wildnis, die kaum entwickelt ist", sagte Expeditionsleiter Steve Richards. Die dichten Wälder spielten beim Klimaschutz eine unerlässliche Rolle, weil sie große Mengen des Treibhausgases Kohlendioxid speichern.

An der Expedition nahm auch der Anthropologe William Thomas von der Montclair State-Universität teil. Er forscht seit langem über den dort ansässigen Hewa-Clan und dokumentierte bei dieser Gelegenheit deren Wissen über Natur, Tiere und Pflanzen in der Region.

Internet: www.conservation.org/discoveries

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »