Ärzte Zeitung online, 25.03.2009

Zirpende Frösche und springende Spinnen in Papua-Neuguinea entdeckt

Arlington (dpa). Biologen haben in Papua-Neuguinea in Südostasien mehr als 50 neue Tierarten entdeckt. Bei einer vierwöchigen Expedition in das Hochland begegneten sie springenden Spinnen, zirpenden Fröschen und elegant gestreiften Geckos. Das berichtete die US-Naturschutzorganisation Conservation International (CI) am Mittwoch.

Von den insgesamt 600 dokumentierten Tierarten sind nach Angaben der Organisation 50 Spinnen, drei Frösche, ein Gecko und zwei Pflanzen für die Wissenschaftler völlig neu. "Das Kaijende-Hochland und seine Täler sind eine Wildnis, die kaum entwickelt ist", sagte Expeditionsleiter Steve Richards. Die dichten Wälder spielten beim Klimaschutz eine unerlässliche Rolle, weil sie große Mengen des Treibhausgases Kohlendioxid speichern.

An der Expedition nahm auch der Anthropologe William Thomas von der Montclair State-Universität teil. Er forscht seit langem über den dort ansässigen Hewa-Clan und dokumentierte bei dieser Gelegenheit deren Wissen über Natur, Tiere und Pflanzen in der Region.

Internet: www.conservation.org/discoveries

Topics
Schlagworte
Panorama (30353)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »