Ärzte Zeitung online, 25.03.2009

Zirpende Frösche und springende Spinnen in Papua-Neuguinea entdeckt

Arlington (dpa). Biologen haben in Papua-Neuguinea in Südostasien mehr als 50 neue Tierarten entdeckt. Bei einer vierwöchigen Expedition in das Hochland begegneten sie springenden Spinnen, zirpenden Fröschen und elegant gestreiften Geckos. Das berichtete die US-Naturschutzorganisation Conservation International (CI) am Mittwoch.

Von den insgesamt 600 dokumentierten Tierarten sind nach Angaben der Organisation 50 Spinnen, drei Frösche, ein Gecko und zwei Pflanzen für die Wissenschaftler völlig neu. "Das Kaijende-Hochland und seine Täler sind eine Wildnis, die kaum entwickelt ist", sagte Expeditionsleiter Steve Richards. Die dichten Wälder spielten beim Klimaschutz eine unerlässliche Rolle, weil sie große Mengen des Treibhausgases Kohlendioxid speichern.

An der Expedition nahm auch der Anthropologe William Thomas von der Montclair State-Universität teil. Er forscht seit langem über den dort ansässigen Hewa-Clan und dokumentierte bei dieser Gelegenheit deren Wissen über Natur, Tiere und Pflanzen in der Region.

Internet: www.conservation.org/discoveries

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »