Ärzte Zeitung online, 26.03.2009

Harter Winter lässt Zahl der Unfälle steigen

Wiesbaden (dpa). Winterliche Straßenverhältnisse haben im Januar die Zahl der Verkehrsunfälle steigen lassen, aber dabei wurden weniger Menschen getötet. 281 Menschen kamen bei Unfällen auf deutschen Straßen ums Leben.

Das sind nach Angaben des Statistischen Bundesamts in Wiesbaden vom Donnerstag 20 Prozent oder 72 weniger als im Januar 2008. Die Zahl der Verletzten ging um elf Prozent auf 25 100 zurück. Die Polizei registrierte rund 190 800 Unfälle, 7,6 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Bei Schnee und Eis passierten zwar mehr Unfälle, diese seien aber weniger folgenschwer, weil nicht so schnell gefahren werde und weniger Motorräder unterwegs seien.

Topics
Schlagworte
Panorama (30361)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »