Ärzte Zeitung online, 26.03.2009

Harter Winter lässt Zahl der Unfälle steigen

Wiesbaden (dpa). Winterliche Straßenverhältnisse haben im Januar die Zahl der Verkehrsunfälle steigen lassen, aber dabei wurden weniger Menschen getötet. 281 Menschen kamen bei Unfällen auf deutschen Straßen ums Leben.

Das sind nach Angaben des Statistischen Bundesamts in Wiesbaden vom Donnerstag 20 Prozent oder 72 weniger als im Januar 2008. Die Zahl der Verletzten ging um elf Prozent auf 25 100 zurück. Die Polizei registrierte rund 190 800 Unfälle, 7,6 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Bei Schnee und Eis passierten zwar mehr Unfälle, diese seien aber weniger folgenschwer, weil nicht so schnell gefahren werde und weniger Motorräder unterwegs seien.

Topics
Schlagworte
Panorama (30169)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »