Ärzte Zeitung online, 26.03.2009

Harter Winter lässt Zahl der Unfälle steigen

Wiesbaden (dpa). Winterliche Straßenverhältnisse haben im Januar die Zahl der Verkehrsunfälle steigen lassen, aber dabei wurden weniger Menschen getötet. 281 Menschen kamen bei Unfällen auf deutschen Straßen ums Leben.

Das sind nach Angaben des Statistischen Bundesamts in Wiesbaden vom Donnerstag 20 Prozent oder 72 weniger als im Januar 2008. Die Zahl der Verletzten ging um elf Prozent auf 25 100 zurück. Die Polizei registrierte rund 190 800 Unfälle, 7,6 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Bei Schnee und Eis passierten zwar mehr Unfälle, diese seien aber weniger folgenschwer, weil nicht so schnell gefahren werde und weniger Motorräder unterwegs seien.

Topics
Schlagworte
Panorama (30664)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »