Ärzte Zeitung online, 26.03.2009

Zahl der tödlichen Badeunfälle 2008 gestiegen

HANNOVER (dpa). Die Zahl der tödlichen Badeunfälle in Deutschland steigt. Im vergangenen Jahr ertranken bundesweit 475 Menschen, 52 mehr als im Vorjahr.

"Nur der wenig sonnige Sommer hat noch Schlimmeres verhindert", sagte der Präsident der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG), Klaus Wilkens, am Donnerstag in Hannover. Rund 90 Prozent der Unfälle ereigneten sich in Flüssen und Seen im Binnenland, in der Nord- und Ostsee ging die Zahl der Ertrunkenen dagegen weiter zurück. Dort starben 14 Menschen, 5 weniger als 2007. Auch Kinder ertrinken immer seltener, dagegen steigen die Zahlen bei den Senioren.

Topics
Schlagworte
Panorama (30667)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »