Ärzte Zeitung online, 27.03.2009

BKA-Präsident Ziercke: Künftig sterilere Mittel bei Spurensicherung

BERLIN/WIESBADEN (dpa). Nach der möglichen DNA-Panne bei der Fahndung nach dem "Heilbronner Phantom" hat der Präsident des Bundeskriminalamtes (BKA), Jörg Ziercke, angekündigt, dass künftig sterilere Mittel bei der Spurensicherung eingesetzt werden. "Medizinisch steril sind diese Wattestäbchen", stellte Ziercke am Freitag im Deutschlandfunk klar. Es gebe aber spezielle Verfahren, um das Material noch steriler zu machen.

Dass es Fehlverurteilungen aufgrund von DNA-Analysen gegeben haben könnte, schloss der BKA-Präsident aus. "Die DNA-Analyse ist ein taugliches Beweismittel." Im konkreten Fall müssten sich die Ermittler nun die Spurenlage noch einmal sehr genau ansehen, sagte Ziercke. Es seien Tatzusammenhänge hergestellt worden, die hinterfragt werden müssten.

Das "Phantom" wird mit Morden und Einbrüchen in Verbindung gebracht. Die an Dutzenden Tatorten gefundenen DNA-Spuren stammen aber wahrscheinlich nicht von einer angeblichen Serienverbrecherin, sondern sind eher auf Verunreinigungen von Wattestäbchen der Spurensicherung zurückzuführen. Die DNA der unbekannten Frau wurde an 40 Tatorten gefunden. Unter anderem soll sie im April 2007 in Heilbronn eine Polizistin kaltblütig erschossen haben.

Lesen Sie dazu auch:
Polizei zweifelt am "Phantom" und überprüft DNA-Wattestäbchen

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »