Ärzte Zeitung online, 30.03.2009

Großdemonstration gegen Lockerung des Abtreibungsrechts in Madrid

MADRID (dpa). Mehrere Zehntausend Menschen haben am Sonntag in Madrid gegen die geplante Lockerung des Abtreibungsrechts in Spanien protestiert. Unter dem Motto "Es gibt kein Recht zu töten, nur ein Recht auf Leben" forderten die Demonstranten die sozialistische Regierung auf, die vorgesehene Reform fallen zu lassen.

Zu dem "Marsch für das Leben" hatten mehrere katholische Bürgerinitiativen mit Unterstützung der Bischofskonferenz aufgerufen. Diese wirft der Regierung in einer umstrittenen Kampagne vor, Tiere mehr zu schützen als das ungeborene Leben. Einzelne Bischöfe hatten Abtreibung im Vorfeld der Kundgebung mit Terrorismus gleichgesetzt.

Die Veranstalter sprachen von einer halben Million Teilnehmern, die Polizei dagegen von etwa 10 000 Demonstranten. Auch in mehreren anderen spanischen Städten gingen Abtreibungsgegner auf die Straße. Obwohl die konservative Opposition die Reform ebenfalls ablehnt, distanzierte sie sich von den Protesten. Die Regierung von Ministerpräsident José Luis Rodríguez Zapatero will noch in diesem Jahr die in Spanien geltende Indikationsregelung durch eine Fristenlösung ersetzen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30512)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »