Ärzte Zeitung online, 30.03.2009

Noch keine Einigung auf neue Studienplätze

BERLIN (dpa). Bei ihrem Ringen um neue Studienplätze haben die Wissenschafts- und Bildungsminister von Bund und Ländern noch keinen Durchbruch erzielt.

Nun solle eine Arbeitsgruppe eine Verständigung herbeiführen, berichteten Teilnehmer nach der Wissenschaftskonferenz von Bund und Ländern am Montag in Berlin. Ziel ist es, in einer Fortsetzung des Hochschulpaktes bis zum Jahr 2020 rund 275 000 zusätzlichen Studienanfängern einen Weg an die Universitäten zu eröffnen. Umstritten blieb die Finanzierung.

Topics
Schlagworte
Panorama (30367)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »