Ärzte Zeitung online, 30.03.2009

Elf Wissenschaftler erhalten den Leibniz-Preis

BERLIN (dpa). Zehn Wissenschaftler und eine Wissenschaftlerin sind in Berlin mit dem Leibniz-Preis 2009 ausgezeichnet worden. Je drei Preise gingen an die Natur-, Lebens- und Ingenieurwissenschaften sowie zwei an die Geistes- und Sozialwissenschaften Der bedeutendste deutsche Forschungspreis ist in der Regel mit je 2,5 Millionen Euro dotiert. Die Preisträger wurden bereits im Dezember bekannt gegeben (wie berichtet).

Ausgezeichnet wurden in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften Professor Antje Boetius vom Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie in Bremen, der Chemiker Professor Holger Braunschweig von der Universität Würzburg und Professor Wolfram Burgard von der Uni Freiburg für seine Arbeiten zu künstlicher Intelligenz.

Weitere Preisträger sind der Literaturwissenschaftler Professor Heinrich Detering von der Uni Göttingen, der Ökonom Armin Falk von der Uni Bonn sowie zwei Forscher der Universität Ulm, der Virologe Professor Frank Kirchhoff und der Mediziner Professor Karl Rudolph. Auch der Mathematiker Professor Burkhard Wilking von der Uni Münster und der Physiker Professor Martin Zirnbauer von der Uni Köln wurden geehrt.

Je 1,25 Millionen Preisgeld erhalten die Materialwissenschaftler Professor Jürgen Eckert vom Leibniz-Institut und der TU Dresden und Professor Jürgen Rödel von der TU Darmstadt.

Der Leibniz-Preis wird seit 1986 jährlich verliehen. Seit Beginn des Programms wurden 270 Auszeichnungen vergeben. Für dieses Jahr gab es 141 Nominierungen.

www.dfg.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »