Ärzte Zeitung online, 31.03.2009

Mit Aprilscherzen das eigene Ego stärken

TUTTLINGEN (dpa). Ob von langer Hand geplant oder ganz spontan: Am 1. April schicken sich Arbeitskollegen, Schulkameraden und Familienangehörige wieder gegenseitig in den April.

Wenn ein Aprilstreich gelingt, ist die Freude groß: "Mit dem Aprilscherz wollen wir unser eigenes Selbstwertgefühl stärken", erklärte der Tuttlinger Humorforscher Michael Titze in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur dpa. "Wir suchen nach gutgläubigen Menschen, die auf unsere Scherze reinfallen und uns somit bestätigen, dass sie weniger kompetent sind als wir selbst."

Es handle sich um die sogenannte hämische Schadenfreude, die ein "psychodynamisches Relikt" der Kindheit sei: "Ältere Kinder brauchen den Beweis, dass es weniger schlaue Kinder gibt", erläuterte Titze.

Besonders in Zeiten, in denen der Druck und die Unsicherheit für den Einzelnen besonders groß seien, habe die hämische Schadenfreude Hochkonjunktur. So hätten die Menschen unter dem 30-jährigen Krieg gelitten, als der Aprilscherz im 17. Jahrhundert erstmals als Massenphänomen auftrat. Heute, in Zeiten der Globalisierung und der Wirtschaftskrise, sei der Bedarf nach Stabilisierung des Selbstwertgefühls und nach Entlastung besonders groß.

Lesen Sie dazu auch:
Nacktlesung und Spaghetti-Ernte - Aprilscherze in den Medien
Der Aprilscherz erlebt eine gesellschaftliche Humor-Krise

Topics
Schlagworte
Panorama (30667)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »