Ärzte Zeitung online, 31.03.2009

Unruhe in Schweden wegen Glassplittern in Geflügel

STOCKHOLM (dpa). Zahlreiche Funde von Glassplittern in Geflügel aus Supermärkten sorgen in Schweden bei den Verbrauchern für Unruhe. Wie die Stockholmer Zeitung "Dagens Nyheter" am Dienstag berichtete, haben sich nun auch Käufer von Geflügel-Importen aus Deutschland und Dänemark gemeldet, weil sie in dem Fleisch Glas gefunden hatten.

Zuvor hatte der schwedische Hersteller Kronfågel 500 Tonnen Geflügel-Tiefkühlkost vernichtet, nachdem aus insgesamt 13 Orten Berichte über Glassplitter-Funde bekannt geworden waren. Verletzt wurde niemand. Sprecher des Herstellers, der führenden Supermarktketten sowie auch der Polizei erklärten übereinstimmend, dass sie keine Erklärung für die ungewöhnliche Häufung der Fälle hätten. Sabotage sei als Hintergrund nicht auszuschließen, aber doch sehr unwahrscheinlich, hieß es weiter. Die Produktionsanlagen von Kronfågel sollen von Polizeispezialisten genau untersucht werden.

In Medienberichten wurde auch die Möglichkeit einer "Massenpsychose" erwogen. Mehrere Gemeinden haben den Ankauf von Geflügel für Mahlzeiten in Schulen, Heimen und Krankenhäusern bis zur Klärung der Affäre ausgesetzt.

Topics
Schlagworte
Panorama (30488)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »