Ärzte Zeitung online, 02.04.2009

Gefälschte Medikamente "made in China"

MIDDLESBROUGH (men). Bei einer Razzia im nordenglischen Middlesbrough haben britische Ermittler Medikamentenfälschungen im Wert von rund 500 000 £ sichergestellt. Vier Personen wurden festgenommen.

Wie die britische Aufsichtsbehörde Medicines and Healthcare products Regulatory Agency (MHRA) mitteilte, handelt es sich bei den gefälschten Medikamenten um Stimmungsaufheller, Präparate gegen erektile Dysfunktion und Mittel zur Gewichtsreduktion. Die genaue Zusammensetzung der beschlagnahmten Arzneimittel werde nun in einer forensischen Analyse geprüft.

In einer Undercover-Operation hatten die Ermittler der MHRA die Medikamente am Donnerstag sichergestellt. Dabei nahmen sie zwei Männer und zwei Frauen chinesischer Nationalität fest. Den Ermittlungen zufolge sollen die Medikamentenfälschungen in China hergestellt worden sein.

Topics
Schlagworte
Panorama (30155)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »