Ärzte Zeitung online, 31.03.2009

Nestlé stoppt Vertrieb von Kindereis - Plastiksplitter gefunden

FRANKFURT/MAIN (dpa). Der Lebensmittelkonzern Nestlé hat den Vertrieb mehrerer Kindereisbecher gestoppt, die möglicherweise gefährliche Plastiksplitter enthalten. Anlass war der Fall eines vier Jahre alten Mädchens aus Berlin, in dessen Hals nach dem Eisessen ein Splitter entdeckt und entfernt worden war.

Das Verbraucherschutzministerium von Rheinland-Pfalz hatte vor dem Verzehr des Produkts gewarnt. Ein Firmensprecher bestätigte am Dienstag in Frankfurt, dass neben dem betroffenen Eisbecher "Disney Princess" zwei weitere Sorten zunächst nicht mehr verkauft werden sollen.

Alle drei Eisbecher gebe es nicht im freien Handel. Sie seien ausschließlich an spezielle Lokale und Freizeitparks ausgeliefert worden. Das Unternehmen habe über das Wochenende sämtliche Verkaufsstellen informiert und gebeten, die Becher aus dem Angebot zu nehmen.

Die gemeinsam mit Spielwaren angebotenen Eisbecher wurden im Landeslabor Berlin-Brandenburg untersucht. Nach Informationen der Zeitung "Tagesspiegel" wurden mehrfach Plastikteile gefunden, die teils spitz wie Nadeln waren. Neben "Disney Princess" war ein Donald-Duck-Becher und einer mit einem Auto untersucht worden.

Nestlé will sich zu Einzelheiten erst äußern, wenn das Gutachten des Labors vorliegt. Mit dem Vertriebsstopp habe man alles notwendige getan, um Unheil abzuwenden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »