Ärzte Zeitung online, 01.04.2009

Briefzentrum evakuiert: Verdächtiges Pulver

GERSTHOFEN/AUGSBURG (dpa). Ein blaugraues Pulver hat am Dienstagabend in einem Briefzentrum im bayerischen Gersthofen für Großalarm gesorgt. Angestellte des Postfrachtzentrums bemerkten das Pulver zwischen den Briefen und wollten es mit dem Staubsauger entfernen, wie die Polizei in Augsburg mitteilte. Kurz darauf klagten sie über Reizungen an Haut und Augen. Zehn Menschen wurden vorübergehend im Krankenhaus behandelt.

Das Pulver wurde zur Untersuchung in ein Labor gebracht. "Die Substanz ist nicht stark gesundheitsgefährdend", sagte ein Polizeisprecher am Mittwochmorgen. Es handele sich vermutlich um eine Art von Kunstdünger. Die Untersuchungen würden am Mittwoch weiterlaufen.

Das Postfrachtzentrum war zunächst vorübergehend evakuiert worden. Im Laufe der Nacht gab es Entwarnung und die Angestellten kehrten an die Arbeit zurück. Die Polizei fand das Pulver auch in einem Briefkasten im benachbartem Neusäß. Ob jemand das Pulver dort absichtlich deponiert hat, ist noch unklar. Die Polizei bat die Einwohner um Hinweise zu einem möglichen Täter.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »