Ärzte Zeitung online, 01.04.2009

Briefzentrum evakuiert: Verdächtiges Pulver

GERSTHOFEN/AUGSBURG (dpa). Ein blaugraues Pulver hat am Dienstagabend in einem Briefzentrum im bayerischen Gersthofen für Großalarm gesorgt. Angestellte des Postfrachtzentrums bemerkten das Pulver zwischen den Briefen und wollten es mit dem Staubsauger entfernen, wie die Polizei in Augsburg mitteilte. Kurz darauf klagten sie über Reizungen an Haut und Augen. Zehn Menschen wurden vorübergehend im Krankenhaus behandelt.

Das Pulver wurde zur Untersuchung in ein Labor gebracht. "Die Substanz ist nicht stark gesundheitsgefährdend", sagte ein Polizeisprecher am Mittwochmorgen. Es handele sich vermutlich um eine Art von Kunstdünger. Die Untersuchungen würden am Mittwoch weiterlaufen.

Das Postfrachtzentrum war zunächst vorübergehend evakuiert worden. Im Laufe der Nacht gab es Entwarnung und die Angestellten kehrten an die Arbeit zurück. Die Polizei fand das Pulver auch in einem Briefkasten im benachbartem Neusäß. Ob jemand das Pulver dort absichtlich deponiert hat, ist noch unklar. Die Polizei bat die Einwohner um Hinweise zu einem möglichen Täter.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Schnelltests - meist ein Fall für die GOÄ

Schnell und medizinisch sinnvoll – aber von gesetzlichen Krankenkassen meist nicht bezahlt: Laborschnelltests liegen im Trend. Für Hausärzte sind sie oft auch eine Selbstzahler-Option. mehr »