Ärzte Zeitung online, 01.04.2009

Vermutlich misshandeltes Baby in Klinik gestorben

SCHWERIN (dpa). Ein vermutlich schwer misshandeltes Baby aus Lübz (Mecklenburg-Vorpommern) ist am Mittwoch in einer Schweriner Klinik gestorben. Das Kind sei seinen schweren Verletzungen erlegen, sagte ein Sprecher der Helios-Kliniken. Es soll ein Schütteltrauma erlitten haben.

Der sechs Monate alte Junge war am vergangenen Donnerstag in sehr kritischem Zustand in das Krankenhaus gebracht worden. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen des Verdachts der Misshandlung von Schutzbefohlenen. Als Tatverdächtige kämen außer den Eltern auch Dritte in Betracht, hieß es von der Staatsanwaltschaft.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »