Ärzte Zeitung online, 01.04.2009

Vermutlich misshandeltes Baby in Klinik gestorben

SCHWERIN (dpa). Ein vermutlich schwer misshandeltes Baby aus Lübz (Mecklenburg-Vorpommern) ist am Mittwoch in einer Schweriner Klinik gestorben. Das Kind sei seinen schweren Verletzungen erlegen, sagte ein Sprecher der Helios-Kliniken. Es soll ein Schütteltrauma erlitten haben.

Der sechs Monate alte Junge war am vergangenen Donnerstag in sehr kritischem Zustand in das Krankenhaus gebracht worden. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen des Verdachts der Misshandlung von Schutzbefohlenen. Als Tatverdächtige kämen außer den Eltern auch Dritte in Betracht, hieß es von der Staatsanwaltschaft.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »