Ärzte Zeitung online, 01.04.2009

Inzest-Opfer in Turin zur Abtreibung gezwungen

TURIN (dpa). Bei der Aufdeckung eines schweren Falls von Inzest in Turin kommen neue makabre Details ans Tageslicht. Als "über alle Erwartung erschütternd" bezeichneten italienische Medien am Mittwoch die am Vortag gerichtlich aufgenommene Aussage des Opfers.

Die heute 34-Jährige Frau - von der Presse "Laura" genannt - hatte berichtet, sie sei seit ihrem 9. Lebensjahr 25 Jahre lang von ihrem Vater und ihrem Bruder sexuell missbraucht worden.

Auf 300 Seiten werde von einer Kindheit und Jugend berichtet, die geprägt seien "von einem wöchentlichen sexuellem Missbrauch" durch Vater und Bruder, so die Staatsanwaltschaft.

Wie das Inzest-Opfer des verurteilten Josef Fritzl in Österreich wurde auch "Laura" schwanger von ihrem Vater oder Bruder - von wem genau, wurde nie festgestellt.

Unter stillem Mitwissen der vielköpfigen Familie brachte man die damals 17-Jährige in ein Krankenhaus, um sie zur Abtreibung zu zwingen. Sie musste aussagen, von einem Ausländer vergewaltigt worden zu sein, der sich dann als unschuldig erwies.

Ohne es zu wissen, verlor Laura das Kind schließlich durch Komplikationen. Bis zuletzt von ihrer Familie im Glauben gelassen, sie habe abgetrieben, leide sie noch heute unter starken Schuldgefühlen.

Die Staatsanwaltschaft will nun angesichts der Gewalttätigkeit und psychologischen Grausamkeit der Täter auch Anzeige wegen "Rückfall in die Sklaverei" erstatten. So sei ein Handeln und Feilschen zwischen den beiden Männern um die Tochter-Schwester an der Tagesordnung gewesen. Der Bruder habe das Mädchen mehrfach versteckt, um es für sich zu haben, und es dem Vater nur gegen Geld zurückerstattet.

Laura war von ihrer Familie mit zwölf Jahren gezwungen worden, die Schule zu verlassen, und lebte seitdem bis Anfang des Jahres in der Wohnung in einem fensterlosen Raum.

Topics
Schlagworte
Panorama (30154)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »