Ärzte Zeitung online, 01.04.2009

Millionen Waisen in Kenia sollen in Familie leben

NAIROBI (dpa). Mehr als 2,5 Millionen Waisen in Kenia sollen künftig bei Familienangehörigen leben können.

Nach Angaben des Familienministeriums des ostafrikanischen Landes wird derzeit ein Programm erarbeitet, das eine Unterbringung bei Angehörigen unterstützt, sodass die Kinder nicht in Heimen aufwachsen müssen.

Unter den Heimkindern sind derzeit mehr als 1,5 Millionen Aids-Waisen. Oft sind die Lebensverhältnisse beengt, immer wieder werden Fälle von missbrauchten oder misshandelten Heimkindern bekannt.

Kinder brauchten eine Familie, betonte Familienministerin Esther Murugi kürzlich beim Besuch eines Heimes im zentralkenianischen Nyeri. Die Unterbringung in Heimen sei "keine Lösung".

Topics
Schlagworte
Panorama (30159)
Krankheiten
AIDS (3161)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »