Ärzte Zeitung online, 01.04.2009

Millionen Waisen in Kenia sollen in Familie leben

NAIROBI (dpa). Mehr als 2,5 Millionen Waisen in Kenia sollen künftig bei Familienangehörigen leben können.

Nach Angaben des Familienministeriums des ostafrikanischen Landes wird derzeit ein Programm erarbeitet, das eine Unterbringung bei Angehörigen unterstützt, sodass die Kinder nicht in Heimen aufwachsen müssen.

Unter den Heimkindern sind derzeit mehr als 1,5 Millionen Aids-Waisen. Oft sind die Lebensverhältnisse beengt, immer wieder werden Fälle von missbrauchten oder misshandelten Heimkindern bekannt.

Kinder brauchten eine Familie, betonte Familienministerin Esther Murugi kürzlich beim Besuch eines Heimes im zentralkenianischen Nyeri. Die Unterbringung in Heimen sei "keine Lösung".

Topics
Schlagworte
Panorama (30498)
Krankheiten
AIDS (3215)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten gestern unmd heute auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »