Ärzte Zeitung online, 01.04.2009

Millionen Waisen in Kenia sollen in Familie leben

NAIROBI (dpa). Mehr als 2,5 Millionen Waisen in Kenia sollen künftig bei Familienangehörigen leben können.

Nach Angaben des Familienministeriums des ostafrikanischen Landes wird derzeit ein Programm erarbeitet, das eine Unterbringung bei Angehörigen unterstützt, sodass die Kinder nicht in Heimen aufwachsen müssen.

Unter den Heimkindern sind derzeit mehr als 1,5 Millionen Aids-Waisen. Oft sind die Lebensverhältnisse beengt, immer wieder werden Fälle von missbrauchten oder misshandelten Heimkindern bekannt.

Kinder brauchten eine Familie, betonte Familienministerin Esther Murugi kürzlich beim Besuch eines Heimes im zentralkenianischen Nyeri. Die Unterbringung in Heimen sei "keine Lösung".

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)
Krankheiten
AIDS (3240)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »