Ärzte Zeitung online, 01.04.2009

Foodwatch und Nestlé schicken sich gegenseitig in den April

FRANKFURT/BERLIN (dpa). Zwei konkurrierende Unternehmen haben am 1. April Sinn für Humor bewiesen: Die Verbraucherschutzorganisation Foodwatch und der Lebensmittelkonzern Nestlé tauschten am Mittwoch im Internet Aprilscherze aus.

Zuerst brachte Foodwatch ein erfundenes Interview mit Nestlé-Chef Paul Bulcke, nach dem Nestlé für alle seine Produkte die verbraucherfreundliche Ampel-Kennzeichnung einführen wolle. Der Lebensmittelriese, der mitnichten einen Kurswechsel plant, konterte mit einem ebenso erfundenen Interview mit Foodwatch-Geschäftsführer Thilo Bode. Darin wurde Bode in den Mund gelegt, er bekenne, farbenblind zu sein und fordere Zebrastreifen auf Lebensmitteln. "Ich stehe für Schwarz-Weiß-Malerei."

Hintergrund ist der Streit um die Lebensmittelkennzeichnung in den Farben rot, gelb und grün für einen hohen, mittleren oder niedrigen Anteil an Zucker, Salz oder Fett. In Großbritannien gibt es diese Regelung bereits auf freiwilliger Basis. Während Foodwatch die Ampel für Deutschland fordert, ist Nestlé dagegen und will stattdessen Inhaltsstoffe in Tabellen aufführen.

Lesen Sie dazu auch:
Deutsche Herzstiftung fordert Ampel-Kennzeichnung für Lebensmittel
Der Aprilscherz erlebt eine gesellschaftliche Humor-Krise
Die Welt wird zum 1. April besonders bunt
Nacktlesung und Spaghetti-Ernte - Aprilscherze in den Medien
Mit Aprilscherzen das eigene Ego stärken

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »