Ärzte Zeitung online, 02.04.2009

US-Achtlingsmutter holt siebtes Baby nach Hause

LOS ANGELES (dpa). Die kalifornische Achtlingsmutter Nadya Suleman hat am Mittwoch das siebte ihrer Ende Januar geborenen Babys aus dem Krankenhaus abgeholt.

Der zwei Kilogramm schwere Junge Josiah Angel "trinkt aus der Flasche, nimmt zu und hat eine stabile Körpertemperatur", teilte ein Krankenhaussprecher dem Internetdienst "Usmagazine.com" mit. Jeder weitere Tag sei ein "Meilenstein" im Leben der Achtlinge, sagte der betreuende Arzt Dr. Mandhir Gupta. Jonah, das schwächste der acht Babys, mache gute Fortschritte, müsse aber möglicherweise noch einige Wochen im Krankenhaus bleiben.

Seit Mitte März hat das Krankenhaus die Babys nach und nach in die Obhut der 33-jährigen Frau entlassen. Die arbeitslose Mutter hat insgesamt vierzehn Kindern, die alle durch künstliche Befruchtung gezeugt worden sind. Die Familie ist kürzlich in ein größeres Haus in La Habra, einem Vorort von Los Angeles, gezogen.

Die umstrittene Mutter war in der vergangenen Woche erneut kritisiert worden. Suleman schenkt ihren Babys nach Meinung von Beobachtern zu wenig Zeit und Beachtung. Sie sei mehr an den Medien als an ihren Frühchen interessiert und kümmere sich jeweils nur vor laufender Kamera um die Kleinen, warf ihr eine Krankenschwester der gemeinnützigen Organisation "Angels in Waiting" in einer amerikanischen Talkshow vor.

Topics
Schlagworte
Panorama (30155)
Krankheiten
Infertilität (403)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »