Ärzte Zeitung online, 02.04.2009

200 Prozent Gebühren für Umtausch von 40 Euro

DRESDEN (dpa). Eine Sparkasse in Dresden hat von einer Lehrerin für den Umtausch von Geldscheinen im Wert von 40 Euro in Ein-Cent-Münzen 80 Euro Gebühren verlangt.

Mit den 4000 Cent-Stücken sollten die Kinder einer vierten Klasse lernen, Ordnung in große Mengen zu bringen. Die Sparkasse wollte für den Umtausch einen Euro pro 50-Cent-Geldrolle haben.

Das Einrollen der Münzen in Papier werde noch immer von Hand gemacht, sagte ein Sprecher der Ostsächsischen Sparkasse Dresden am Mittwoch der dpa. Er bestätigte einen Bericht der "Sächsischen Zeitung". Die Frau sei keine Kundin des Instituts und die 9,6 Kilogramm Kleingeld eine "nicht übliche Menge". Laut Zeitungsbericht verzichtete die Mathematiklehrerin.

Topics
Schlagworte
Panorama (30147)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »