Ärzte Zeitung online, 02.04.2009

200 Prozent Gebühren für Umtausch von 40 Euro

DRESDEN (dpa). Eine Sparkasse in Dresden hat von einer Lehrerin für den Umtausch von Geldscheinen im Wert von 40 Euro in Ein-Cent-Münzen 80 Euro Gebühren verlangt.

Mit den 4000 Cent-Stücken sollten die Kinder einer vierten Klasse lernen, Ordnung in große Mengen zu bringen. Die Sparkasse wollte für den Umtausch einen Euro pro 50-Cent-Geldrolle haben.

Das Einrollen der Münzen in Papier werde noch immer von Hand gemacht, sagte ein Sprecher der Ostsächsischen Sparkasse Dresden am Mittwoch der dpa. Er bestätigte einen Bericht der "Sächsischen Zeitung". Die Frau sei keine Kundin des Instituts und die 9,6 Kilogramm Kleingeld eine "nicht übliche Menge". Laut Zeitungsbericht verzichtete die Mathematiklehrerin.

Topics
Schlagworte
Panorama (30371)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »