Ärzte Zeitung online, 02.04.2009

200 Prozent Gebühren für Umtausch von 40 Euro

DRESDEN (dpa). Eine Sparkasse in Dresden hat von einer Lehrerin für den Umtausch von Geldscheinen im Wert von 40 Euro in Ein-Cent-Münzen 80 Euro Gebühren verlangt.

Mit den 4000 Cent-Stücken sollten die Kinder einer vierten Klasse lernen, Ordnung in große Mengen zu bringen. Die Sparkasse wollte für den Umtausch einen Euro pro 50-Cent-Geldrolle haben.

Das Einrollen der Münzen in Papier werde noch immer von Hand gemacht, sagte ein Sprecher der Ostsächsischen Sparkasse Dresden am Mittwoch der dpa. Er bestätigte einen Bericht der "Sächsischen Zeitung". Die Frau sei keine Kundin des Instituts und die 9,6 Kilogramm Kleingeld eine "nicht übliche Menge". Laut Zeitungsbericht verzichtete die Mathematiklehrerin.

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »