Ärzte Zeitung online, 02.04.2009

Großangriff durch Computerwurm bleibt vorerst aus

HAMBURG (dpa). Der von vielen erwartete Großangriff durch den Computerwurm Conficker auf die Computer weltweit ist zum Stichtag am 1. April weitgehend ausgeblieben.

"Bis jetzt ist nichts Wesentliches passiert", bestätigte der Sicherheitsexperte bei Microsoft Deutschland, Thomas Baumgärtner, der Deutschen Presse-Agentur dpa am Mittwoch. Eine größere Attacke sei aber trotzdem nicht völlig auszuschließen. "Wir empfehlen weiterhin allen Nutzern, die nötigen Sicherheitsvorkehrungen zu treffen." Privatnutzer könnten sich vergleichsweise einfach schützen.

Der Schädling ist seit dem Herbst vergangenen Jahres im Internet unterwegs. Er kann sich jederzeit selbstständig verändern. Der Wurm hatte sich ursprünglich über eine Sicherheitslücke in Microsofts Windows-Betriebssystem verbreitet, die jedoch längst geschlossen wurde.

Schätzungen gehen davon aus, dass zwischen drei und zehn Millionen Rechner von dem Wurm befallen worden sind. Inzwischen kursieren mehrere Varianten des ursprünglichen Wurms im Netz. Für Mittwoch hatten Computerexperten erwartet, dass der Wurm weitere Befehle nachlädt. Was dann genau passieren sollte, war unklar.

Bislang waren vor allem größere Netzwerke betroffen. Zu den Geschädigten zählten beispielsweise Einrichtungen der Bundeswehr, Krankenhäuser, Stadtverwaltungen oder Medienhäuser. Privatanwender können sich mit einfachen Mitteln vergleichsweise gut schützen. So sollte sichergestellt werden, dass alle verfügbaren Updates für das Betriebssystem und den Anti-Virenschutz aufgespielt sind. Für Unternehmen stellt Microsoft eine entsprechende Anleitung zur Verfügung: www.microsoft.com/security.

Topics
Schlagworte
Panorama (30506)
Organisationen
Microsoft (214)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »