Ärzte Zeitung online, 02.04.2009

Opfer der New Yorker Terrorattacken identifiziert

NEW YORK (dpa). Fast acht Jahre nach den Terroranschlägen vom 11. September auf das World Trade Center in New York ist nochmals ein Opfer identifiziert worden.

Wie der Stadtsender NY1 berichtete, konnten die Gerichtsmediziner menschliche Überreste aus den Schuttbergen einem 54-jährigen Mann zuordnen, der als Fensterputzer am Restaurant im obersten Stock des Nordturms arbeitete.

Seine DNA-Spuren waren bei einer zweiten Suchaktion vor drei Jahren gefunden worden.

Von den rund 2750 Toten, die die Flugzeugangriffe islamistischer Terroristen in New York gefordert hatten, sind damit inzwischen 1624 identifiziert. Mehr als 1100 Opfer konnten nach wie vor nicht gefunden oder zugeordnet werden.

Die Angehörigen kämpfen seit Jahren um eine angemessene Gedenkstätte. Streitigkeiten und Bauprobleme haben das Projekt aber bisher verzögert.

Topics
Schlagworte
Panorama (30149)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »